Dienstag, 2. Januar 2018

2017

Ich gebe zu, ich wollte dieses Jahr keinen Rückblick machen - zu schnell ist alles an mir vorbei gerauscht. Aber dann habe ich die Rückblicke der letzten Jahre gelesen und ich fände es sicher irgendwann schade, wenn 2017 in der Chronik fehlen würde. (2016, 2015 und 2014)

Den Start ins neue Jahr verschlafen wir alle; das neue Jahr startet mit einer schönen Laufrunde und einem Nachmittag bei einer Patenfamilie vom kleinen Lieblingskind. Wir haben recht viel Schnee und können rodeln gehen. Ich halte zwei Abende zur neuen Jahreslosung. Wir genießen ein Konzert von Ina Müller. Ich übernehme die Redaktion unserer Kirchennachrichten. Wir holen mit dem alten Jugendkreis das Adventskaffeetrinken nach. Wir bekommen einen neuen Schrank für den Eßbereich und räumen das Arbeitszimmer komplett um. Wir kaufen den Ranzen vom großen Lieblingskind. Das große Lieblingskind war mit einem Kumpel auf einem Konzert von Volker Rosin. Wir treffen uns mit lieben Freunden zum Rodeln und Kaffee trinken. Ich bin 19,85 km gelaufen.

Im Februar haben wir die alten Nachbarn in Dresden besucht. Wir feiern mehrfach Fasching, sogar ich war zu einem tollen Abend mit meinen Rübi-Mädels unterwegs. Wir treffen uns anläßlich des 7. Todestages von meinem Opa zum Erinnerungsessen bei meiner Oma. Wir haben Besuch aus Dresden vom Patenonkel vom kleinen Lieblingskind. Ich nähe für den Kindergarten Osterkörbchen. Ich bin 50,97 km gelaufen.

Am 1.3.2017 melde ich mich pünktlich um 0:01 Uhr zum diesjährigen Herbstlauf an und bekomme dadurch die Startnummer 1, was ich für meinen 1. Halbmarathon sehr passend finde. Meine Mutti und der Beste feiern ihren Geburtstag. Ich bin 70,12 km gelaufen.

Ich beende rechtzeitig die Osterkörbchen für den Kindergarten. Wir gestalten die Einladungen für den Schulanfang vom großen Lieblingskind. Wir feiern Ostern. Die Kinder bekommen ein Trampolin. Ich habe ein Squash-Date mit dem Besten. Das kleine Lieblingskind schläft nur noch in Begleitung ein. Wir habe viele liebe Menschen zum Hexenbrennen bei uns. Ich bin 63,06 km gelaufen.

Im Mai nehme ich an einem Lauf teil und gewinne das 1. Mal in meinem leben einen Pokal. War nicht weiter schwer, da ich die einzige Starterin in meiner Altersklasse war. Wir feiern den 2. Geburtstag vom kleinen Lieblingskind. Das große Lieblingskind fährt mit meinen Eltern in den Urlaub. Der Beste und ich nehmen den Fichtelbergmarsch in Angriff und bewegen uns weit ausserhalb unserer Komfortzone - der Beste wird es bis ins Ziel schaffen, ich muss bei Kilometer 52 den Schmerzen Tribut zollen und werde von der Bergwacht zum Ziel gefahren. Am Tag danach scheint jeder Schritt zuviel, dennoch steht der Firmenlauf auf dem Programm. Laufen geht viel besser als gehen und nach dem Lauf gibt es Eis und Grillgut vom Chef, das hilft ungemein ;). Wir feiern meinen Geburtstag. Wir treffen uns mit unserem alten Hauskreis im Vogtland zu einem verlängerten Wochenende. Ich bin 23,71 km gelaufen.

Im Juni fahren wir zu meiner Tante nach Brandenburg zum Familienwochenende. Das große Lieblingskind feiert Zuckertütenfest und übernachtet im Kindergarten. Nach dem Frühstück starten wir in unseren Sommerurlaub an den Storkower See. Wunderbar entschleunigt und entspannend, auch wenn wir nicht viel unternommen haben. Zuhause genießen wir die Sommeridylle. Wir trauern um ein Familienmitglied. Ich bin 101,11 km gelaufen.

Im Juli besuchen uns die Paten vom großen Lieblingskind. Ich gehe mit dem großen Lieblingskind und einem Kumpel ins Kino. Wir treffen uns mit den Lieblingsfreunden. Das große Lieblingskind verabschiedet sich vom Kindergarten. Ich knacke das 1. Mal die Halbmarathon-Distanz. Wir feiern eine Woche vor dem offiziellen Schulanfang eine wunderbare Schulanfangsfeier unterm Carport. Ich bin 70,49 km gelaufen.

Der August startet für den Besten, das große Lieblingskind und mich mit einem Mini-Urlaub in Hamburg, wo wir drei sehr schöne Tage miteinander verbringen. Das große Lieblingskind kommt in die Schule. Der Trompetenunterricht beginnt. Wir gehen mit der Skatrunde vom Besten essen. Ich bin 26,06 km gelaufen.

Im September treffe ich mich fast regelmäßig jede Woche mit dem Besten zum Laufen. Ich starte beim Stauseelauf in Chemnitz. Ich besuche mit einer Freundin ein wunderbares Konzert von Felix Meyer in Leipzig. Wir verbringen einen kinderfreien Tag in Dresden und feiern den 30. Geburtstag der ehemaligen Nachbarin. Für das große Lieblingskind starten die 1. Ferien. Wir feiern den 40. Geburtstag von einem lieben Freund. Ich bin 59,50 km gelaufen.

In den Herbstferien verbringen wir eine Woche Zuhause, unternehmen Tagesausflüge und sind sehr froh über ein wenig Entschleunigung. Der Beste überrascht mich mit Karten für Reinhard Mey. Wir feiern den 80. Geburtstag meiner Tante und meinem Cousin. Wir gehen mit dem kleinen Lieblingskind zur Kinderakkupunktur. Das große Lieblingskind fährt mit meinen Eltern für ein paar Tage in den Harz. Wir freuen uns auf den Herbstlauf, der dann aber leider wegen einem Sturm abgesagt werden musste. Das kleine Lieblingskind testet wie heiß eine Herdplatte ist (sehr heiß) :(. Ich bin 93,11 km gelaufen.

Im November sind beide Jungs krank und teilen sich brüderlich einen Magen-Darm-Infekt - der eine hat Magen, der andere Darm. Der Posaunenchor und ich gestalten einen Bläsergottesdienst zur Reformation. Der beste und ich genießen ein lautes Konzert der Toten Hosen. Der angestaute Frust aufgrund der Herbstlaufabsage wird beim Frustlauf weggelaufen. Ich habe einen Tag Urlaub mit mir und genieße diesen sehr. Ich halte einen Vortrag auf Arbeit. Mein Papa feiert seinen Geburtstag. ich bin 48,24 km gelaufen.

Wie schon vor 5 Jahren geben sich am 1.12. liebe Freunde das "Ja"-Wort - nur diesmal nicht als eingetragene Lebenspartnerschaft, sondern als "Mann" und "Mann" - wir freuen uns sehr mit den beiden, dass dieser Schritt nun möglich ist. Ich habe eine schöne Weihnachtsfeier mit den Kollegen. Ich starte meinen Adventskalenderlauf, bei dem ich so oft wie möglich die Tür aufmachen und laufen gehen möchte, muss aber nach dem 12. dem Vorweihnachtsstreß Tribut zollen. Am 1. Advent findet der fast schon traditionelle Weihnachtsmarkt unserer Kirchgemeinde statt. Wir treffen uns zum Adventskaffeetrinken mit dem alten Jugendkreis. Wir feiern den 7. Geburtstag von unserem großen Lieblingskind. Wir verbringen ein fast schon entspanntes Weihnachtsfest, trotz 3 durchgeplanter Tage. Zwischen den Jahren gehe ich arbeiten. Ich treffe mich recht spontan mit einer Schulfreundin und deren Familie. Wir bekommen Besuch von den "richtig" verheirateten Männern und haben einen tollen Abend zusammen. Das große Lieblingskind bekommt an diesem Abend viele neue Wörter beigebracht, wir kommen teilweise aus dem Lachen nicht mehr heraus. Wir feiern einen ausgelassen Kindergeburtstag mit den Nachbarzwillingen und vielen Freunden. Am Silvestertag fahren wir zu den Lieblingsfreunden, wo wir eigentlich die neuen Schlitten der Jungs testen wollten. Dafür war es aber zu warm und zur großen Enttäuschung der Kinder gab es keinen Schnee mehr. Am frühen Silvesterabend sind wir wieder Zuhause und beim "Kinderfeuerwerk" testet das kleine Lieblingskind, wie heiß eine brennende Wunderkerze ist (die Brandblase am Daumen sagt: "Sehr heiß!"). Wir spielen mit dem großen Lieblingskind, schaffen es aber alle Mann vor Mitternacht zu schlafen. Ich bin 64 km gelaufen. Insgesamt in 2017 690 km.

Bis Mai empfand ich das Jahr als "normal", danach hat irgendeiner die Vorspultaste gedrückt und alles rauschte nur an mir vorbei. Nicht explizit erwähnt wurden die Treffen mit meinen Mädels, egal ob mit denen aus Schul-/ Studiumszeiten, mit der Lieblingsfreundin (wir haben uns dieses Jahr viel zu wenig gesehen!) oder mit den Rübi-Mädels - diese Treffen haben einen hohen Stellenwert für mich und geben mir ganz viel Kraft. Ich bin sehr dankbar für alle Freundschaften - die "alten", die sich trotz des Alltagstrubels halten, die es mir nachsehen, wenn ich Geburtstage vergessen oder erst nach einer gewissen Zeit auf Nachrichten reagiere. Ich bin dankbar, für das Vertrauen, was mir dieses Jahr entgegen gebracht wurde, dass ich Freunde mit Rat, Tat, Zuhören und Gebet durch schwierige Lebenszeiten begleiten darf. Ich freue mich über neue Freundschaften, die sich im Laufe des Jahres entwickelt haben. Natürlich/ leider gibt es auch Menschen, von denen ich mich in den letzten Jahren innerlich  soweit entfernt habe, dass man nicht mehr von Freundschaft sprechen kann  - das tut mir bei manchen richtig weh, bei anderen kann ich es (inzwischen!) einfach akzeptieren.
Das schlechte Einschlafverhalten des kleinen Lieblingskindes hat uns enorme Kraft gekostet - wir hoffen sehr auf eine Besserung in 2018. Hobbies sind wegen nicht vorhandenen Freizeit am Abend kaum möglich gewesen - ich habe zu wenig gelesen und auch zum Nähen war kaum Gelegenheit.
Gebaut wurde dieses Jahr natürlich auch - das kleine Lieblingskind hat zusammen mit dem Opa und etwas Hilfe vom Besten unsere Terrasse gebaut - ich freue mich sehr auf den kommenden Sommer ;).

Kommt gut rein ins neue Jahr!

1 Kommentar:

  1. Hi Bine,
    ich hoffe, dass Du gut ins neue Jahr "gerutscht" bist:)! Wie ich gemerkt habe, hast Du ein schönes Jahr mit vielen Anlässen gehabt. Coole Beiträge und toller Blog. Ich freue mich auf kommende Beiträge! Bis dahin alles Gute und viel Glück im neuen Jahr!

    Liebe Grüße,
    Lukas von Brettspielblog

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...