Mittwoch, 1. März 2017

Kreativ-Tagebuch Februar 2017 #1

Im Februar durfte ich eine kleine Collektion für ein kleines Babymädchen und ihre Schwester nähen und habe versucht den ganzen Stoff komplett aufzubrauchen. Den Stoff hat die Auftraggeberin gekauft, ich selber habe nur noch ein paar Reststücke Mädchenstoff in meinem Fundus.

Wendebindemütze und Halssocke
(SM Wendebindemütze: Klimperklein)

Babyhose
(SM Babyhose: Klimperklein)

Strampelhose

Die KamSnaps machen mir etwas Sorge - ich hatte die Träger verstärkt, aber irgendwie war einer zu fest geworden und nun weiß ich nicht, ob er dem Alltagsgeschehen gewachsen ist.

(SM Strampelhose: Klimperklein)

Seit ich die Strampelhose fertig hatte, ist die Ahle für die KamSnaps spurlos verschwunden - ich hatte sie auf den Tisch bereitgelegt und 10 Minuten später war sie einfach weg. Und ist seitdem auch nicht wieder aufgetaucht. Die Kinder waren nicht in der Nähe, sie scheiden als "Verdächtige" also aus. (Bei Agathe Christie würde es bald einen Mord geben, bei dem die Ahle als Tatwaffe wieder auftaucht *gg*.)

Für die große Schwester sollte es eigentlich ein Kleid werden, aber dafür hat der Stoff nicht mehr gereicht, so wurde es der Jerseyrock aus dem 1. Buch von - welch Überraschung - Klimperklein "Kinderleicht! Nähen mit Jersey"

 
Das 1. mal Rollsaum genäht - gar nicht so schlecht geworden, aber leider für Jungssachen eher ungeeignet.

 Ach ja, der Rock - da die große Schwester genauso alt wie das große Lieblingskind ist, bot es sich in meinen Augen an, dass er den Rock einmal anprobiert, da ich mir unsicher war, ob er wirklich passt. Seitdem hat sich die Sache verselbstständigt - sowohl der Beste als auch das Kindelein brachen in schallendes Gegacker Gelächter aus,  es war mir quasi unmöglich wegen der Passform zu schauen, sodass ich dann das Nachbarsmädchen besucht habe, damit sie den Rock einmal probeträgt.

Nun ist das große Lieblingskind aber etwas vorsichtig geworden - letzte Woche bat ich ihn seine Jeans auszuziehen, da er mal etwas anprobieren sollte (eine Hose für sich, wohlgemerkt) - seine 1. Reaktion "Aber kein Kleid." Als wir abends im Bad waren, flachste er mit dem Besten herum und meinte irgendwann mit ernsten Gesicht zu ihm: "Pass nur auf, dass die Mama dir nicht ein Kleid näht."

Aus dem Reststück ist noch eine Minutenmütze für die große Schwester entstanden, danach war leider nichts mehr übrig für eine Halssocke.

Das Projekt war wunderbar um wieder Näh-Blut zu lecken - seitdem schaffe ich es wieder regelmäßiger an die Nähmaschine. Und durch die Umräumerei im Arbeitszimmer und die wärmeren Temperaturen kann ich sogar an der Nähmaschine sitzen und die Jungs im Auge behalten.

Im Februar sind noch ein paar Hosen für die Jungs entstanden, allerdings ist es eher schwierig sie mit den Sachen zu fotografieren - die Bilder ohne Inhalt werde ich euch nachreichen, wenn ich sie nach dem Waschen fotografiert habe.

In eigener Sache
Links in meinen Posts dienen nicht der gewinnbringenden Werbung für mein Konto, sondern ich möchte Euch auf tolle Dinge, Menschen, Aktionen, etc. aufmerksam machen und den Weg dahin weisen - ich selber verdiene daran keinen Cent. Und das ist auch gut so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...