Montag, 5. Dezember 2016

WMDEDGT - Dezember 2016

Letzten Monat habe ich das Tagebuchbloggen von Frau Brüllen geschwänzt, da ich mit dem Kirchenvorstand in Klausur war. Aber bei der letzten Ausgabe 2016 möchte ich die Frage

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

noch einmal beantworten.

Es ist 5:14 Uhr, als ich von alleine munter werde und als erstes denke: "Du musst noch Nikolaus spielen." - "Ach nein, das ist erst morgen." Nachdem das mit dem zeitigen Aufstehen seit ein paar Wochen nicht mehr so klappt wie gewünscht (ich bin wahrscheinlich im Wintermodus), nutze ich heute die Gelegenheit und schleiche mich aus dem Schlafzimmer. Im Wohnzimmer gibt es erst einmal etwas zu trinken, dann suche ich mir ein Schnittmuster und Stoffe heraus und beginne mit dem Versuch für das kleine Lieblingskind ein paar Handschuhe zu nähen. Besser kann ein Montagmorgen eigentlich nicht starten als an der Nähmaschine :). Ein Handschuh ist fertig, beim zweiten muss ich das Bündchen noch einmal auftrennen, als der Rest der Herde munter wird. Wir machen die Jungs und uns tagfertig, das kleine Lieblingskind braucht noch eine Nasenbehandlung - inzwischen sind wir da routiniert, aber dennoch findet er das Aussaugen und Nasentropfen heute nicht so knorke. Hilft nur leider nix, der Schmodder muss raus. Der Beste verschwindet auf Arbeit, wir können noch ein paar Minuten spielen/ lesen, bis es auch für uns "Anziehen" heißt. Anziehen allgemein und speziell das Anziehen von Handschuhen findet das kleine Lieblingskind grad eher zum Weglaufen, aber auch hier muss er leider durch - bei -8.0° Außentemperatur muss man schon mehr anziehen als eine Strumpfhose. Ich freue mich, als wir alle im Auto sitzen und ich sowohl meine Arbeitssachen als auch die Tasche mit den Kindersachen eingepackt habe. Mit Betreten des Kindergartens ist die schlechte Laune vom kleinen Lieblingskind weggeblasen, er freut sich sichtbar wieder da zu sein. Nachdem er seine Hände wieder nutzen kann, zieht er erst sich und dann mir die Mütze vom Kopf, wir hängen noch alle Sachen an den Haken, dann ist er auch schon im Gruppenzimmer verschwunden. Das große Lieblingskind ist in der Zwischenzeit bei sich im Zimmer angekommen, hier muss ich nur noch die Matschsachen und den Schlafbeutel aufhängen, erbettel mir noch einen Kuss und dann düst er auch schon weiter mit seinen Kumpels.
Vor dem Kindergarten plauschen wir noch kurz zu dritt, dann ist es uns aber a) zu kalt und b) müssen wir alle pünktlich auf Arbeit sein. Auf Arbeit dann erst einmal die normale Routine mit Wasser kochen, Heizung hochdrehen, Rechner anmachen und Telefon umstellen. Leider habe ich vergessen neue Milch mitzubringen, sodass es wohl heute ein Teetag wird.

Obwohl heute gefühlt ständig das Telefon klingelt, kann ich doch einiges abarbeiten und voranbringen, sodass ich mit einem gute Gefühl nach Feierabend den Laden abschließe. Auf dem Heimweg erledige ich noch etwas im Bastelladen meines Vertrauens, schaffe die Arbeitspost weg und decke mich gleich noch mit Briefmarken ein. Dann halte ich kurz zu Hause an, räume mein Auto aus und starte dann die 200m bis zur Kirche. Dort angekommen baue ich den Adventsbasar habe, verräume die Tücher wieder in die Kisten, baue die Lichterketten ab, schaffe die nicht verkauften Sachen auf den Boden und räume unsere Weinkisten in mein Auto. Da wir gerade eine Baustelle an unserer Kirche haben, kann ich leider nicht direkt zum Kirchhof fahren und muss ein paar Mal laufen, bis ich alles verstaut habe - die Kantorin ist 
etwas zeitiger zur Kurrende da und hilft mir die Biertische wieder in die Kirche zu tragen. Dabei werten wir den gestrigen Gottesdienst aus. Als ich wieder Zuhause bin, räume ich die Sachen ins Haus und gönne mir den ersten Kaffee des Tages. Dabei lasse ich mich vom Fernsehen berieseln. Bevor die Jungs heimkommen, kann ich noch den 2. Handschuh für das kleine Lieblingskind fertignähen, ich bin gespannt, ob er sie trägt.

Gegen halb 6 kommen die Jungs und meine Eltern, fast zeitgleich trudelt auch der Beste von Arbeit ein. Wir plauschen kurz über den Ausflug auf den Weihnachtsmarkt und die Karussellfahrten. Nachdem meine Eltern Richtung Heimat gestartet sind, geht das große Lieblingskind kurz zu meinen Schwiegereltern, seinen Adventskalender dort öffnen und danach essen wir gemeinsam Abendbrot. Das kleine Lieblingskind dreht danach noch einmal ordentlich auf und rennt mit dem großen Lieblingskind Rennen um den Küchenblock. Als es Zeit für das Bett für den Kleinen ist, bereiten der Große und ich den Empfang für den Nikolaus vor - das große Lieblingskind stellt Kekse, Milch und seinen Wunschzettel in den Flur und putzt halbherzig seine erstaunlich sauberen Schuhe :). Danach lesen wir noch "Pippi Langstrumpf plündert den Weihnchtsbaum" und dann heißt es auch für ihn "Feierabend". Schlafanzug an und Zähne putzen, ein Kapitel aus "Elias auf den Weg nach Bethlehem", Gute Nacht Kuss und dann ist in beiden Kinderzimmern Ruhe.

Ich werde den Tag mit "Inspektor Barnaby" ausklingen lassen, später noch Nikolaus spielen und beizeiten ins Bett verschwinden.

Die anderen WMDEDGT-Teilnehmer findet ihr an bekannter Stelle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...