Donnerstag, 31. Dezember 2015

2015 - ein Rückblick

Weihnachten liegt hinter uns, 2016 vor uns - Zeit für einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Angelehnt an die Jahresrückblicke von Frau Brüllen und Frau Mutti, allerdings ohne Bilder von mir selbst in jedem Monat (2014 gibt es hier).

Das neue Jahr haben wir im Halbschlaf begrüßt - eigentlich wollten wir die komplette Staffel von "Als die Tiere den Wald verließen" anschauen, aber gg. 22 Uhr waren wir alle so müde, dass wir ins Bett gegangen sind. Das große Lieblingskind mag die Knallerei nicht wirklich, daher tut man ihm auch keinen Gefallen, wenn man ihn zum Feuerwerk schauen weckt. Wir waren zur Feindiagnostik. Ich war mit einer häßlichen Blasenentzündung Zuhause. Das große Lieblingskind war zu einem Kindergeburtstag. Der Beste war 2x mehrere Tage auf Dienstreise und zur tradionellen Filmnacht in Dresden. Ich bin auf der Baustelle böse gestürzt und habe mir den Fuß vertsaucht.

Im Februar waren wir mit den Lieblingsfreunden zu "Holiday on Ice". Der Geburtsvorbereitungskurs ging los. Ich war arg erkältet. Wir sind ins Haus eingezogen. Umzug und Erkältung war zuviel für den Bauchmensch, der mit leichten Wehen signalisierte "Stopp, Gang zurückschalten". Das große Lieblingskind war zu Fasching ein Löwe. Wir haben uns sehrsehr über Nachwuchs bei unseren ehemaligen Nachbarn gefreut.

Im März haben wir unsere alte Wohnung übergeben. Wir waren einen Tag im Tropical Island zum Entspannen. Bei mir wurde Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert (möp). Wir waren einen Tag in Dresden und haben liebe Freunde besucht. Das große Lieblingskind war zu einem Kindergeburtstag. Wir haben den Geburtstag vom Besten und meiner Mama gefeiert. Wir waren zu einer Abschiedsfeier von einer lieben Freundin, die nach Kasachstan gegangen ist. Wir haben mit dem Chor die "Passion" von Heinrich Fidelis Müller aufgeführt. Mein Mutterschutz ging früher los als erwartet. Der Geburtsvorbereitungskurs war zu Ende. Wir haben viel mit unserem Telefonanbieter telefoniert.

Im April habe ich mich aus dem Chor in die Babypause verabschiedet. Wir waren zu einer Taufe, wo ich Patentante wurde. Wir waren bei den Lieblingsfreunden. Ich war zur Geburtsplanung im Krankenhaus. Die Akupunktur ging los. Wir waren zum Maibaumstellen im Kindergarten. Ich habe Nestbau betrieben.

Am 1. Mai war ich richtig glücklich, dass unser kleines Lieblingskind nun wirklich ein Maikind werden würde - nach den Erfahrungen mit dem großen Lieblingskind bin ich innerlich immer davon ausgegangen, dass wir ihn bereits im April begrüßen dürfen. Der Beste war noch einmal über Nacht auf Dienstreise, was vor allem meinen Schwiegerpapa nervöse werden ließ - mehrmals erkundigte er sich, ob ich die Kliniktasche gepackt habe und fragte "Was machen wir denn, wenn es losgeht?" ("WIR machen da gar nichts, ich fahre in die Klinik." :D). Ich war zum letzten Mal bei der Diabetesärztin zur Kontrolle. Wir hatten zu Muttertag liebe Freunde zu Besuch da, mit denen wir uns zwangsläufig über die Geburten ihrer Kinder unterhalten haben. Am gleichen Tag war ich Nachmittags mit zwei lieben Freundinnen und ihren Kindern auf dem Spielplatz. Auch hier war die bevorstehende Geburt ein Thema, aber Grundtenor war "Es hat sich noch nichts gesenkt, hier geht noch nichts los. Am nächsten Tag erblickte das kleine Lieblingskind nach einer schnellen und fast schönen Geburt das Licht der Welt - gerade an den Bericht unserer Frühstücksgäste musste ich an diesem Morgen mehrmals denken ;). Wie gewünscht, durften wir am gleichen Tag wieder nach Hause und Zuhause Babyduft inhalieren und uns aneinander gewöhnen. Leider blieb uns die Klinik dennoch nicht "erspart", dann 5 Tage nach der Geburt mussten wir mit dem Verdacht eines Herzfehlers in die Kinderklinik. Nach 4 Tagen und dauerhafter Überwachung war klar, dass das kleine Lieblingskind soweit gesund ist, lediglich das Feromen Ovale war noch nicht zugewachsen. Wir feierten meinen 31. Geburtstag. Das große Lieblingskind fuhr mit meinen Eltern in den Urlaub. Am Tag der Geburt des kleinen Lieblingskindes kam der Fliesenleger für das Bad im Obergeschoss das 1. Mal.

Im Juni waren wir weitesgehend in der Babyblase, auch wenn sich im Alltag allmählich alles einspielte. Ich war mit dem kleinen Lieblingskind zum Hüftscreening, wo alles in Ordnung war. Unsere Stadt wurde 775 Jahre alt, was mit einem großen Stadtfest gefeiert wurde, wo wir u.a. mit dem Kindergarten am großen Festumzug teilnahmen. Wir feierten den 80. Geburtstag von meiner Schwiegeroma nach. Der Beste war am Ende des Monats das 1. Mal wieder über Nacht auf Dienstreise. Das kleine Lieblingskind hatte seinen 1. Schnupfen.

Im Juli hat der Bürgermeister die Mai-Kinder begrüßt - ich habe eine liebe Freundin aus dem Geburtsvorbereitungskurs zum Fototermin wiedergetroffen. Am gleichen Tag hatten wir Besuch aus Dresden vom zukünftigen Patenonkel und seiner Familie. Wir waren zu viert angekommen. Wir haben die Poolsaison eröffnet. Es gab zweimal Nachwuchs im Freundeskreis. Ich war mit dem kleinen Lieblingskind zur Babymassage. Es war warm. Das Jugendamt war zum routinemäßigen Besuch da. Die Rückbildung ging los. Die Hebamme war das letzte Mal zum Hausbesuch da *schnüff*. Aus der Bloggerwelt errreichte mich eine sehr traurige Nachricht, die mich auch den Rest des Jahres beschäftigen sollte - die Bilder von M. und ihre Worte schnüren mir immer wieder die Kehle zu und sind doch durchzogen von Hoffnung und Licht.

Im August waren wir mit beiden Kindern zur Herzsonographie und wurden mit dem Ergebnis "Beide Kinder sind herzgesund.", d.h. bei beiden ist das Feromen Ovale zugewachsen - beim kleinen Lieblingskind viel schneller als damals beim Großen, bei dem es mit 4 Monaten noch nicht verschlossen war. Das große Lieblingskind hat sich von seinem Schmusetier getrennt. Die Clique meiner Schwiegereltern war zur Einzugs- und Babyparty da. Es war warm. Ich bekam eine liebe Mail von einer Blogleserin, die aus meiner Stadt kam. Ich hatte meinen blinden Cousin zu Besuch. Das große Lieblingskind war mit meinen Schwiegereltern an der Ostsee, wo wir später dazukamen. Nach ein paar Tagen auf Usedom fuhren wir weiter auf die Insel Rügen, wo wir uns mit den Lieblingsfreunden trafen.

Die erste Septemberwoche verbrachten wir auf Rügen. Das kleine Lieblingskind schlief während des gesamten Urlaubs genau einmal und für genau 7 Minuten im Kinderwagen, die restliche Zeit wurde er fast nur getragen und der Kinderwagen nahm eigentlich nur Platz im Kofferraum weg. Leider war die gemeinsame Zeit viel zu schnell vorbei - auf dem Heimweg besuchten wir das Ozeaneum in Stralsund, in der Hoffnung, dass die Kinder danach einfach schlafen würden. Hoffnung erfüllte sich nicht - gerade dem kleinen Lieblingskind gefiel das Autofahren nicht so sehr - die Heimfahrt kam mir sehr lang vor, da er max. 20 Minuten geschlafen hat und wir öfters zum Stillen anhalten mussten. Nach dem Urlaub ging für das große Lieblingskind die Musikschule los. Das große Lieblingskind kam in die Vorschulgruppe, wo er nun die letzten zwei Kindergartenjahre verbringen wird. Wir haben uns mit unserem Pfarrer zum Taufgespräch getroffen. Unser Telefonanbieter hat aufgegeben und uns die außerplanmäßige Kündigung erlaubt, da er nicht an unsere Leitung rankommt *möp*. Wir waren bei den Highland Games. Ich habe mich das 1. Mal mit der Blogleserin getroffen. Seitdem haben wir uns mehrmals gesehen und ich bin jedes Mal fasziniert, was sich Schönes und Vertrautes in diesen wenigen Monaten entwickelt hat. Wir finden heraus, dass das kleine Lieblingskind auf den Bauch liegend den Kinderwagen nicht mehr ganz so furchtbar findet. Nach dem Rückbildungskurs treffen wir uns außerhalb der Hebammenpraxis - die "Rübi"-Treffen/ Tage werden zu einer schönen Tradition. Der Beste war zuviel auf Arbeit.

Im Oktober feierten wir die Taufe vom kleinen Lieblingskind. Mein Vati musste mit Schmerzen in der Brust ins Krankenhaus und war bei der Taufe leider nicht dabei. Das große Lieblingskind hatte seinen 1. Wackelzahn, das kleine Lieblingskind hat die ersten 2 Zähne bekommen. Ich habe mich mit drei lieben Freundinnen getroffen und war sehr dankbar, dass sich dieser Kontakt trotz erheblicher Entfernungen schon viele Jahre hält und wir meistens uptodate sind, was jeweils bei den anderen passiert. Wir haben mit Brei angefangen. Es hat das 1. Mal geschneit. Ich war das 1. Mal wieder laufen. Der Beste war mit dem Lieblingsfreund wandern. Das kleine Lieblingskind fing an bundeswehrmäßig zu robben. Unser Carport wurde gebaut. Der Beste war zuviel auf Arbeit. Ich habe versucht den Alltag mit den Kindern zu wuppen und ihm Zuhause den Rücken freizuhalten.

Im November habe ich für Weihnachten 2016 in unserer Stammlokalität Plätze gesichert. Ich habe bei der Vereinssitzung vom Kindergarten etwas am menschlichen Verstand gezweifelt. Das große Lieblingskind hat seine 1. Zahnlücke. Das Wickeln/ Anziehen wurde bei dem mobilen kleinen Lieblingskind zur sportlichen Betätigung - an manchen Tagen blieb er einfach im Schlafanzug. Die Jungs waren gemeinsam zur Tauferinnerung im Gottesdienst. Das große Lieblingskind wurde im Kindergarten fotografiert. Wir waren zum Martinstagsumzug. Der Schwiegeropa wurde 86.. Meine Oma hatte zum Martinsgansessen eingeladen. Das kleine Lieblingskind schockierte die Kinderärztin zur U, als er spontan sein gesamtes Bewegungsrepertoire vorzeigt. Es hat sich als schöne Tradition entwickelt, dass wir vor der Musikschule bei meiner Oma zum Kaffeetrinken sind. Mein Cousin hat bei uns übernachtet. Das kleine Lieblingskind konnte wegen der Rüsselseuche nicht geimpft werden. Mein Papa feierte seinen Geburtstag. Mein Bruder war zu Besuch und half mit unseren Stand auf dem Dorf-Weihnachtsmarkt aufzubauen. Ich war zur Weihnachtsfeier von der Arbeit und hätte am liebsten sofort wieder angefangen. Am 1. Advent fand unser Dorf-Weihnachtsmarkt statt. Beim kleinen Lieblingskind kam der 3. Zahn durch. Das kleine Lieblingskind hat Sitzen gelernt.Wir haben einen Schuhkarton auf die Reise geschickt.

Im Dezember war der Beste krankheitsbedingt Zuhause und es wurde deutlich, wie sehr die letzten Monate an allen unseren Kräften gezerrt hatten. Wir haben das Stühlchen wieder in Betrieb genommen. Wir feierten den Geburtstag von meinem Bruder. Ich hatte unerwartete Post von zwei lieben Freundinnen, von denen ich schon länger nichts gehört hatte. Das große Lieblingskind war im Theater. Ich hatte Besuch von der Lieblingsfreundin. Wir haben unser großes Bad in Betrieb genommen. Wir waren zu "Spectre" im Kino. Wir haben einen Familientag in Seiffen verbracht und haben einen Schwibbogen mitgebracht. Wir haben auf den Hilfreruf einer lieben Freundin reagiert und innerhalb von zwei Tagen ein Weihnachtspaket für eine syrische Familie bei uns im Ort gepackt. Das große Lieblingskind war beim Kindergeburtstag von meinem Cousin. Wir feierten den 81. Geburtstag von meiner Schwiegeroma. Das große Lieblingskind fieberte auf seinen 5. Geburtstag hin. Der Beste hat das 1. Mal seit langer Zeit wieder beim Krippenspiel mitgemacht. Wir hatten einen Weihnachtswichtel im Haus, der immer mal die Päckchen vom Adventskalender versteckte und kurz vor Weihnachten die Kinderküche mitnahm (außerdem schmierte er seine Hände an den Badspiegel, versteckte regelmäßig die Hausschuhe vom großen Lieblingskind, stellte unsere Krippenfiguren anders hin und war prinzipiell die Standardantwort des großen Lieblingskindes, wenn wir etwas suchten oder er etwas angestellt hatte :D.). Wir feierten eine Minions-Party. Das kleine Lieblingskind steht überall, wo es sich hochziehen kann.



Ich wünsche euch ein gesundes neues Jahr mit unzähligen Glücksmomenten, wenig Tränen (außer vor Freude) und jeden Tag mindestens einen Grund zum herzhaften Lachen!



Den Jahresrückblick von 2014 findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...