Mittwoch, 6. August 2014

Geburtstags-Decke

Dieses Jahr häufen sich die 30. Geburtstage in unserem Freundeskreis (warum nur ;) ) - so auch diese Woche der von einer Freundin, die mir ganz besonders viel bedeutet.

Es war im Frühjahr 2000, als ich allen meinen Mut zusammennahm und sie auf dem Weg vom Bus zur Schule ansprach. Wir wohnten im gleichen Dorf, fuhren gemeinsam mit dem Bus in die Schule und haben uns immer schüchtern gegrüßt, wenn wir uns beim Zeitungsaustragen am Wochenende gesehen habe. Sie war eine Klassenstufe unter mir und ich wusste - woher auch immer - dass sie in den Jugendkreis unserer Kirchgemeinde ging. Ich war damals auf der Suche, fühlte mich haltlos, da es gerade in meinem Umfeld zu extremen Veränderungen kam. Also sprach ich sie an, ob sie mich nicht einmal in den Jugendkreis mitnehmen könnte.

Dadurch fand ich nicht nur den Weg zum christlichen Glauben, der dann in meiner Taufe 2 Jahre später mündete, sondern auch viele liebe Freundschaften, die zum Teil bis heute Bestand haben. Ich habe mich in diesem Kreis sofort wohl und aufgenommen gefühlt und habe auch die Busfahrten in die Schule oder nach Hause mehr genossen, da ich auch hier nun eine liebe Freundin an meiner Seite hatte (bei der ich jeden Tag mitgefiebert habe, ob sie den Bus schafft ;) ).

Sie war es dann auch, die alle meine Fragen beantworten musste, als ich im Juli 2000 in eben diesen Jugendkreis einen jungen Mann kennenlernte, der mir augenblicklich den Kopf verdreht hatte (ich ihm leider nicht) - da sie gegenüber von ihm wohnte, konnte sie mir ein wenig Auskunft geben und hat auch gleich durchschaut, woher dieses gestiegene Interesse kam ;).

Seit 16 Jahren ist sie ein fester Bestandteil in meinem Leben - es war nicht immer alles rosarot, wir hatten auch Zeiten, in denen wir uns voneinander entfernt haben und kaum Kontakt miteinander hatten. Aber wir haben uns immer wieder gesucht und sind an diesen schwierigen Zeiten gewachsen. Und wenn eine von uns beiden eine schwere Zeit durchmachen musste, dann waren wir bedingungslos füreinander da.

Zu unserer Hochzeit vor 4 Jahren war sie - glaube ich - mit besonders glücklich, da sie als eine der wenigen unseren kompletten Weg miterlebt hat, der im Juli 2000 mit unserem Kennenlernen begann, es dann aber doch noch einige Jahre (und einige Irrwege auf beiden Seiten ;) ) brauchte, bis es ein "uns" gab, und gerade in den Zeiten, in denen es besonders "wirr" zuging, immer ein offenes Ohr für mich und meine Sorgen hatte.

Lange Rede - kurzer Sinn - für diese besondere Freundin brauchte es ganz einfach auch ein besonderes Geburtstagsgeschenk zum 30.! Eine Patchworkdecke bot sich da geradezu an.


 

Als im Dezember 2013 Andrea aka Jolijou ihre Stoffkollektion "Jinny Jou" veröffentlichte, war ich augenblicklich schockverliebt und wusste, dass ich diese Stoffe auch eines Tages vernähen werde. Bei der Geburtstagsdecke bot sich nun die Gelegenheit dazu, zumal das genau die Farben meiner Freundin sind. 

Also entstand an meinem "Wochenende mit mir" vor zwei Wochen während eines 13stündigen Nähmarathons diese Decke aus Windrädern/ Pinwheels. (Natürlich musste sie just an diesem Tag fragen, was ich denn so schönes mache und ich musste sie mit "Ach nichts besonderes, ich nähe ein bissel und höre Hörspiele" abspeisen ;).)



Da ich in der Woche vorher schon ein wenig vorgearbeitet hatte, kam ich erstaunlich gut voran und konnte meine Mittagspause bereits auf dem fertigen Top genießen.

Inspiriert wurde ich zu dieser Decke auf diesem Blog. Dort fand sich auch der Link zu einem Tutorial, wie man die Windräder sehr einfach und vor allem auch sehr ordentlich hinbekommt. Das war mir eine große Hilfe.



Das Bindung besteht aus unterschiedlich großen Stoffresten, die ich aneinander genäht habe. Wie schon bei meiner letzten Decke habe ich bei dem Binding wieder auf das Tutorial von Ricarda zurückgegriffen. Es ist immer noch nicht 100%ig perfekt, aber es wird mit jeder Decke besser.
 




Die Decke an sich ist recht schwer (vom Gewicht her betrachtet) und würde sich sicher auch gut als Tagesdecke machen.

Fehler blieben auch bei dieser Decke nicht aus, ich musste ein paar Mal Freund Nahttrenner bemühen, aber im Großen und Ganzen gefällt sie mir richtig gut. Wenn man davon absieht, dass ich beim Abschneiden der Fäden bei der fertigen Decke ein kleines Loch in den Stoff geschnitten habe (Kopf an Wand), welches ich mit einem Zierstich wieder "gebaut" habe, habe ich diesmal keine "Denkfehler" bei der Umsetzung gehabt ;).

Prinzipiell fällt es mir schon sehr schwer, diese Decke zu verschenken - man sollte halt keine Stoffe vernähen, die man selber irre schick findet ;). Als ich dann letzte Woche diese Nachrichten bekomme habe, habe ich auch wirklich für einen klitzeklitzeklitzekleinen Moment überlegt, ob ich ihr nicht doch lieber ein paar Socken kaufe :).


Aber die Decke wird bei ihr sicher ein schönes Plätzchen bekommen und sie vielleicht auch mal dazu einladen, einen Tag auf dem Sofa zu verbringen und einen Gang zurück zu schalten ;). (Und ganz nebenbei gibt es natürlich von jedem Stoff einen Rest, den ich nun nur für mich nehmen kann ;).)


Gewissensfrage:

Stoffe Jolijou: Zusammengesucht über D*wanda
Stoff weiß und Rückseite: Butt*nette
Fleecedecke innen: AWG*


Kommentare:

  1. Wow, die Decke ist ein Traum und solche Geschenke sind ja auch bei der Art der Beziehung was ganz besonderes und eigentlich ja auch ein Ausdruck der Verbundenheit. Finde ich ganz toll und gelungen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir - ich hatte schon einen leichten Abschiedsschmerz ;). Aber die Freude meiner Freundin hat den dann wieder weggemacht ;).

      LG

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...