Mittwoch, 13. Mai 2009

Dienstag = Laufgruppe = Bahntraining = Puddingbeine am nächsten Morgen

Gestern fand die Laufgruppe auf der Bahn der Uni statt. Zuerst gab es ein ausführliches Lauf-ABC, danach Übungen für "Zauberer" (wie z.B. beim Hochspringen die Knie an die Brust ziehen, ohne den Oberkörper den Knie entgegen zu beugen oder auch hinhocken, Arme nach vorne ausstrecken und dann die Füße zu den Händen ziehen, ohne den Oberkörper aufzurichten ) und am Ende noch einen Tempolauf:

400m schneller als normales Lauftempo
400m langsamer als normales Lauftempo
200m Speedy Gonzales
200m gehen

Und das Ganze dreimal. Also ich habe nur dreimal geschafft , die Jungs haben viermal, einer sogar fünfmal das Programm durchgezogen.

Zum Zeigen von verschiedenen Übungen war das sicher hilfreich, aber die Kombination von intensiven Lauf-ABC und dann Tempotraining ist in meinen Augen nicht so gelungen. Aber das Tempotraining hat Spaß gemacht und ich hoffe, dass ich mich bald wieder überwinden kann, auf die Bahn zu gehen.Da ich die letzten zwei Wochen nicht bei der Laufgruppe dabei sein konnte, fehlt mir die Routine (Koordination ) der Lauf-ABC-Übungen, ich werde wenigstens versuchen den Ablauf von einzelnen Übungen ab und zu im Laufe der Woche zu üben. Auch einige der Zauberübungen werde ich versuchen zu üben, laut meinem Kursleiter dauert es ein Vierteljahr und dann gehen die Übungen ganz von alleine (mit einmal Training in der Woche).

Zum Sportkurs heute abend werde ich wohl nicht gehen, meine Beine schreien nach Erholung und die sollen sie auch bekommen.

1 Kommentar:

  1. In meiner Laufgruppe wird das auch immer so gemacht: erst aufwärmen, dann Lauf-ABC und danach eine intensivere Einheit. Das können mal längere aber trotzdem schnelle Einheiten sein oder auch kurze, ganz schnelle Sachen. Letzte Woche war es eine Pyramide.
    Ich finde: nach der Eingewöhnungszeit passt das ganz gut.
    lG
    Ralph

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...