Montag, 6. Oktober 2014

WMDEDGT - Oktober 2014

Diesen Monat kommt meine Antwort auf die Frage von Frau Brüllen

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

etwas später, da ich es gestern nicht mehr geschafft habe.

Als der Sonntag und somit der 5. des Monats beginnt, sind wir noch auf einer Geburtstagsfeier und genießen gerade "Kino im Zelt" - die Feier fand in einem beheizten Zelt statt und wir haben zu später Stunde noch einen Lieblingsfilm ("Mörder ahoi" mit der großartigen Margret Rutherford) vom Geburtstagskind angeschaut.

Gegen halb 2 fallen wir todmüde ins Bett.

Als ich 6:30 Uhr ohne Wecker munter werde, ist mein 1. Gedanke "Nicht-Ausschlafen können wir auch an einem kinderfreien Sonntagmorgen gut." Kurz nach 8 stehen wir auf, durchlaufen nacheinander das Bad, frühstücken und kurz nach um 9 verlassen wir die Wohnung.

Der Beste hat einen Einsatz mit der Feuerwehrkapelle und setzt mich unterwegs an der Kirche ab. Heute ist Erntedankgottesdienst und da haben wir "Chor-Einsatz". Nach dem Gottesdienst plausche ich noch kurz auf dem Kirchhof, danach laufe ich zu meinen Schwiegis, um den kleinen Mann abzuholen. Der ist erst gar nicht so begeistert, kommt dann aber doch mit,

Wir fahren direkt zu meinen Eltern, wo wir auf meine Oma, meine Tante und meinen Cousin treffen, die grad auf einen Kurzbesuch da sind. Wir essen gemeinsam Mittag, die Jungs machen gemeinsam Quatsch und dann heißt es auch schon wieder Abschied nehmen - meine Oma fährt die beiden zum Zug nach Leipzig und ich lege den kleinen Mann zum Mittagsschlaf hin. 

Kurz nach um 1 kommt der Beste wieder, bekommt auch noch ein Mittagessen - wir sitzen gemütlich zusammen, lassen uns vom Urlaub meiner Eltern berichten und suchen nach einer neuen Kamera für meine Eltern. Kurz vor 3 wecken wir den kleinen Mann, trinken Kaffee, essen leckeren Kuchen und da ich danach auf der Stelle einschlafen könnte, fahren wir zu einem nahegelegenen Stausee, wo der kleine Mann mit seinem Laufrad zum Spielplatz düst, an dem wir uns eine Bank suchen und dem Treiben zuschauen. Danach schauen wir noch einmal ans Wasser, werfen Steine ins Wasser, sind erstaunt, wie nahe uns eine Schwanenfamilie kommt und dann geht es wieder zurück Richtung Auto.


Zuhause gibt es dann das ganz normale Abendprogramm mit Abendessen, Sandmann, Wanne und Bett für den kleinen Mann. Kurz nach Beginn des Tatorts verabschiede ich mich auch ins Bett, da man nun doch merkt, dass ich die letzte Nacht zuwenig geschlafen habe. Eigentlich wollte ich noch ein wenig lesen, aber das war nur ein Wunschgedanke.

Die anderen Tagebuchblogger findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...