Freitag, 17. Januar 2014

Gute Vorsätze [ShortStories2014]

Als ich im November letzten Jahres die Ankündigung von Bine gelesen habe, dass es dieses Jahr eine Short Stories - Challenge geben soll, habe ich mich sehr gefreut, da mir gerade dadurch bewusst wurde, wie wenig ich in der letzten Zeit wirklich geschrieben habe und wie gerne ich dies aber wieder tun würde. 

Das 1. Thema lautet "Gute Vorsätze" - sehr passend zum Jahresanfang. Über meine Vorsätze für dieses Jahr habe ich euch schon *hier* und *hier* berichtet. Dies wird also keine erneute Aufzählung meiner Vorhaben.

Allerdings möchte ich einen Vorsatz noch einmal aufgreifen und ein wenig vertiefen.

# Use what you have


Eigentlich war dieser Vorsatz in erster Linie auf das Nähen bezogen - weg von Lemming-Käufen von Stoffen, Zubehör oder Schnittmustern, für die im Alltag keine Zeit zum Umsetzen ist. Aber ich werde ihn auch außerhalb des Nähzimmers im Hinterkopf behalten und den angesammelten Dingen im restlichen Casoubon-Haushalt den Kampf ansagen - dazu gehört u.a. ein Korb voller Wolle, ein überfüllter Schrank voller Servietten und Kerzen, viel zu viele Backzutaten, die meistens auf Verdacht gekauft werden, weil ich es versäumt habe, nach dem Heraussuchen des Rezeptes im Schrank zu schauen, was noch vorhanden ist. Nicht zu reden von Büchern, die ich UNBEDINGT haben musste und die ungelesen im Schrank verschwunden sind.



"Use what you have" - bedeutet auch, dass ich die Zeit, die ich habe, besser nutzen möchte. Mir fällt es z.B. recht schwer, mich auf Verabredungen einzulassen, wo von vornerein klar ist, dass wir maximal eine Stunde zur Verfügung haben - bei solch einem "kurzen" Treffen plaudere ich lieber über Nichtigkeiten und lasse die wichtigen Sachen, über die man reden könnte, außen vor, weil mir die Zeit im Nacken sitzt. Das ist alles Kopfsache, ich weiß, aber mir fällt es echt schwer, in dem Moment zu sagen "Und jetzt einfach nur genießen! Es ist wunderbar, dass du diesen Mensch jetzt siehst, mit ihm reden kannst, auch wenn es nicht so lang ist. Freu dich, dass du diesem Menschen eine Stunde schenken kannst und er dir ebenso."




Wer noch alles bei der 1. Ausgabe der Short Stories mitmacht, könnt ihr *hier* nachlesen.

Kommentare:

  1. Das finde ich SUPER und genau daran habe ich gestern noch gedacht,
    als ich in die Schublade mit meinen Backzutaten schaute. Da fielen mir
    drei Tüten gemahlene Mandeln auf! Ich werde jetzt nach einem Rezept googeln,
    was ich damit anstellen kann... also, den umgekehrten Weg gehen!
    DANKE für den Anstubser und Danke, dass Du mitgemacht hast #shortstories!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  2. Sag' mal, sind wir verwandt? Ich glaub' ich les' nicht recht, das was Du da beschreibst bin ja Ich - wie geht das denn?!
    Also, mich haste jetzt am Hacken (Ferse), i follow,

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...