Freitag, 31. Januar 2014

Januar 2014


Gelesen 
Haltet euch fest - dieser Monat war richtig gut:
Eva Völler - Zeitenzauber - Die magische Gondel (Band 1)
Eva Zöller - Zeitenzauber - Die goldene Brücke (Band 2)
Guillaume  Musso - Nachricht von dir
Klaus Schäfer - Trösten - aber wie?

Gesungen
Wenig. Die ersten Januarwochen war ich stimmlich nicht in der Lage dazu. Erkältung. Nasennebenhöhlentzündung.

Getrunken
 Viel Tee.


Gegessen
Bewusster. Und auch ein wenig gesünder. Und wahrscheinlich auch etwas weniger.


Gekocht
Eine leckere Schweinefleisch-Fenchelpfanne mit Schupfnudeln. So lecker.

Gekauft
Stoff.

Gefreut#1
Dass wir unser Auto nach fast 6 Wochen in der Werkstatt wieder bekommen habe.

Gefreut #2
Dass der beste Bruder nebst Freundin zu Besuch da war.

Gefreut #3
Dass es durchaus auch nette HNO-Ärzte in unseren Breiten gibt, die auch in der Lage sind, ein Kleinkind kindgerecht zu untersuchen.

Gefreut #4
 Über unerwartete Post von einer Freundin aus der Studienzeit.

Gefreut #5
Über Platz im Bücherregal, nachdem ich dieses ein wenig ausgemistet habe.

Gefreut #6
Über Zeit mit Freunden - Biathlon mit den Lieblingsfreunden in Oberhof, Patengeburtstag für den kleinen Mann, Treffen mit Lieblingsmenschen Zuhause oder in einem sehr netten Café, Geburtstagsfrühstück mit der besten Nachbarin in spe, Sonntagsfrühstück mit der Familie von meinem kleinen Patenkind ...

Gefreut #7
 Über ein wunderbares Konzert von Ina Müller

Gefreut #8
Über die Anfrage, ob wir noch ein Patenkind "verkraften" können :). Ja können wir. Sehr gerne sogar.


Geschmunzelt
 Dass jemand mit Hilfe der Goo*le-Suche "Nervenwrack witzig" den Weg zu meinem Blog gefunden hat.

Gelacht
Wahrscheinlich bei allen Punkten von "Gefreut"

Geärgert 
Über eine Autowerkstatt von unserer Automarke, die anscheinend nicht motiviert war, unser Auto richtig zu untersuchen, da wir nicht direkt bei Ihnen waren, sondern die Werkstatt unseres Vertrauens (markenunabhängig) dort Hilfe gesucht hat. Am Ende stellten sie eine Prognose, was es eventuell sein könnte und wo wir alleine für das Material 3000€ bezahlt hätten. Am Ende stellte sich heraus, dass es eine recht simple Angelegenheit war und dass wir einen Haufen Geld in den Sand gesetzt hätten, wenn wir auf die Marken-Werkstatt gehört hätten. Weil schon alleine die Arbeitsleistung für das Ausbauen und Testen des eventuell kaputten Bauteils wäre sehr teuer gewesen.

Gehört
Wie der kleine Mann die Welt hört - dafür einfach eine Hand über das Ohr legen und sich normal unterhalten - so gedämpft kommt es bei ihm an :(.

Gemacht #1
Einen OP-Termin für den kleinen Mann. Die Polypen müssen raus.

Gemacht #2
Die Hosen in die hinterste Ecke des Schrankes verbannt und die Rockliebe täglich ausgelebt.
 
Gemerkt
Dass sich Bücherverkäufe über Eb*y nicht mehr wirklich lohnen.

Gewerkelt
Alle Januar-Werke sind hier zu sehen. Ich bin eigentlich recht zufrieden damit.


Die Rückblicke werden wir immer beim Schäfchen gesammelt.

Donnerstag, 30. Januar 2014

Rockbar #5 [RUMS]

Als meine Jungs letzten Sonntag aneinandergekuschelt Mittagsschlaf hielten, habe ich mir diesen Rock genäht. Den Stoff hatte ich euch *hier* schon einmal gezeigt.

 

Ich kann gar nicht soviel zu dem Rock sagen, denn ich finde ihn schlicht perfekt. Er sitzt wunderbar, rutscht nicht hoch, ist sicherlich zum Fahrradfahren geeignet und macht auch sonst alles mit. Das Schnittmuster hat definitiv das Potential, um ein Lieblingsschnittmuster zu werden.


Schnitt: Helma von Traumschnitt


Und da heute RUMS-Tag ist, wandert das Röckchen fix rüber zu den anderen Mädels.

Use what you have - Bilanz
Stoff:  Butt*nette
Bündchen: eigenes Stoffregal


Mittwoch, 29. Januar 2014

Ersatztasche

Vor zwei Jahren hatte ich meiner Mutti eine kleine Tasche genäht. Passend dazu gab es damals eine kleine Tasche, in der sie ihr Adressbuch, Briefmarken und einen Stift aufbewahren konnte. Diese kleine Tasche war allerdings ein Müh zu klein und außerdem ging der aufgenähte Klettverschluss recht schnell kaputt.


Wir hatten immer mal wieder davon geredet, aber irgendwie habe ich es erst jetzt geschafft, ihr den Wunsch nach einer neuen Tasche zu erfüllen. Diesmal ist es eine ganz normale Kosmetiktasche aus einem tollen grünen Stoff, den ich auf einer Seite mit Glücksklee-Zierstichen aufgepeppt habe.



Use what you have - Bilanz

Stoff (innen und außen): eigenes Stoffregal
Zubehör: eigener Fundus

Mittwochsfroh #48

Mittwochsfroh - ein Bild, ein Lied, ein Gedicht, ein kleiner Impuls zum Atemholen in der Wochenmitte

Dienstag, 28. Januar 2014

"Wuffel"

Für unsere Chorleiterin, die nicht nur die Musik, sondern auch Hunde über alle Maßen liebt, habe ich zum Geburtstag diesen Toffee Nosed friend von Frau ... äh ... Mutti genäht. Am liebsten hätte ich ihn selber behalten, auch das CasoubonKind meldet sogleich Besitzansprüche an, aber da wir beide unseren eigenen "Wuffel" haben, wird er mit großer Freude verschenkt.



Alle Bestandteile (außer die Nase) sind aus einem Stück alter Bettwäsche entstanden, durch deren Farbverlauf sich die Suche nach einem passenden Kombinationsstoff erledigt hatte.

 Use what you have-Bilanz
- Stoff: Bestand
- Füllwatte: Bestand

Stoffkauf

Ja, ich habe mir im Januar trotz aller "Use what you have" - Vorsätze Stoff bei Butt*nette gekauft. Und ich fühle mich nicht einmal schlecht damit :-).

Hintergund ist der, dass ich dieses Jahr den Fokus auf das Nähen von Röcken richten möchte, sodass der Kleiderschrank für jede Gelegenheit einen passenden Rock vorweisen kann. Im Moment trage ich viel einen schlichten schwarzen Rock aus Babycord, den ich mir letztes Jahr spontan für die Trauerfeier von der Oma vom Besten gekauft hatte. Der ist an sich schon ein Allrounder -  geeignet sowohl für die Arbeit, als auch für den Alltag. Trotzdem möchte frau ja nicht nur einen Rock im Schrank haben.

Auf der Suche nach passenden Schnittmustern arbeite ich mich im Moment durch den Burd*-Bestand einer Bekannten, allerdings habe ich da noch nicht das Richtige gefunden. Aber bevor ich Geld für ein Schnittmuster ausgebe, wollte ich erstmal diese kostenlose Quelle nutzen.

Ganz oben auf meiner Wunschliste steht Amy von Jolijo, allerdings bin ich mir unsicher, ob ich das hinbekomme mit der Kellerfalte und dem Reissverschluss. Aber den Rock könnte ich mir gerade für die Arbeit sehr gut vorstellen.

Außerdem hatte ich mir letztes Jahr das Schnittmuster Helma von  Traumschnitt gekauft. Dieses Schnittmuster habe ich letztes Wochenende ausprobiert, das Ergebnis zeige ich euch am Donnerstag.

Aber nun zu den Stoffen, die für das Rockprojekt bei mir eingezogen sind:




Da ich viele unifarbene Oberteile habe und auch am liebsten trage, bietet es sich an, mit dem Rock ein wenig Farbe in das Gesamtbild zu bringen. Trotzdem dürfen die Farben nicht zu bunt/ grell sein, damit ich die Röcke dann auch auf Arbeit anziehen kann.


 

 Dieser Stoff ist hauptamtlich nicht für einen Rock gedacht, sondern wurde für das 2. Nähprojekt gekauft - mein Geburtstagskleid. Ich werde dieses Jahr 30 Jahre alt und sehe dieser Zahl ohne Groll/ Furcht entgegen - im Gegenteil - ich möchte das Leben feiern und mir dafür ein Kleid nähen. Aber auch hier bin ich noch auf der Suche nach DEM passenden Schnittmuster. Sollte die Suche in den Burd*s nichts bringen, werde ich mir das neue Wickelkleid von Frau Liebstes zulegen.
(Und natürlich werde ich mich freuen, wenn am Ende noch etwas Stoff für einen Rock übrig bleibt ;).)

Was mir noch fehlt, ist ein schöner schwarzer Stoff, aber ich schwanke noch zwischen Jersey und Babycord, deswegen wurde der Kauf erst einmal verschoben. Außerdem würde ich mir auch gerne ein schwarzes Kleid nähen, aber da warte ich erst einmal ab, ob ich mit dem Schnittmuster für mein Geburtstagskleid zufrieden bin.

Seid lieb gegrüßt!

Montag, 27. Januar 2014

[Glücksmomente]

Heute möchte ich euch mal wieder in unser Wochenende mitnehmen, welches mir seelisch sehr gut getan hat.

 

Es ging los mit diesem Buch - wie die Vorgängerbände eine wunderbar leichte Lektüre zum Abschalten und Lachen (sollte zufällig jemand den 4. Band loswerden wollen, ich würde mein Bücherregal zur Verfügung stellen ;-)).

 

Samstag Nachmittag war ich das 1. Mal zum Kreativkreis einer Bekannten. Hier treffen sich einmal im Monat Frauen, um miteinander kreativ zu sein. Manchmal gibt es spezielle Themen, wofür Leute von außen eingeladen werden, die dann Anleitungen geben. Dieses Mal war die Gruppe unter sich und hat sich zum eigentlich zum Stricken getroffen. Allerdings gab es neben mir auch andere, die gehäkelt haben.


Es war eine sehr lockere Runde - es wurde gemeinsam über Muster beraten, Hilfestellungen gegeben, Anleitungen ausgetauscht. Und natürlich gab es Kaffee und Kuchen und auch ein paar Gläser *hüstel* Sekt.


Im Vorfeld des Treffens war meine Häkelnadel verschwunden. Aber bevor ich dazu kam, grundlegend zu suchen, der Beste diesen Satz Häkelnadeln aus einem Geheimfach im Schrank hervor, die er schon länger für solche Notfälle gekauft hatte.


Am Abend ging es dann zusammen mit meiner Mutti, der besten Nachbarin in spe nebst ihrer Mutti und Schwiegermutti zu Ina Müller.

 

Ich war ja nun schon auf einigen Konzerten, aber es ist lange her, dass ich mich so gut unterhalten gefühlt habe. Wunderbar. Sie hat nicht nur gesungen, sondern auch zwischendurch über Situationen in ihrem Leben erzählt. Dies natürlich immer mit einer gehörigen Portion Humor.



Sonntag Morgen haben wir uns auf den Weg zu Freunden gemacht, die uns zum Frühstück eingeladen hatten. Gerade mit kleinen Kindern finde ich das die beste Zeit, um sich mit anderen Familien zu treffen - wir konnten gemütlich frühstücken, während die Kinder miteinander gespielt haben und waren so alle recht entspannt.




 Während meine Jungs Mittagsschlaf gemacht haben, habe ich mir einen Rock genäht, den zeige ich euch im Laufe der Woche, wenn es brauchbare Bilder davon gibt.

Unseren Nachmittag haben wir ganz unspektakulär Zuhause verbracht, miteinander gespielt, gekuschelt und Musik angehört.

 Beim Tatort und der letzten Folge Inspektor Barnaby mit John Nettles lief (*schnüff*), habe ich weiter gehäkelt, einmal an meinem Loop/ Schal/ Wandbehang (aus Wollresten von hier) und dann habe ich noch eine Mütze aus Filzwolle gehäkelt, die mir ungefilzt passt und nach dem Filzen hoffentlich dem kleinen Mann. Fotografieren habe ich vergessen, sie ist heute morgen gleich noch in die Waschmaschine gewandert.

 Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.

Seid lieb gegrüßt!



"Wendy"

Dank einer lieben Freundin bin ich auf das Schnittmuster "Wendy" von Pattydoo aufmerksam geworden. Da passte es ganz gut, dass ich schon letzten Jahr noch einen Stoff hier liegen hatte, den sich eine Freundin für eine Beuteltasche ausgesucht hatte. Eigentlich wollte sie einen Einkaufsbeutel deluxe, den man mit einem Reissverschluss verschließen kann. Dies war dann wahrscheinlich auch die Besonderheit, weswegen ich die Tasche immer wieder vor mir hergeschoben habe ;).


Die "Wendy" hatte es mir sofort angetan und so habe ich sie kurz entschlossen genäht. Auch auf die Gefahr hin, dass meine Freundin sie mangels Reissverschluss nicht mag bzw. nicht wie gedacht nutzen kann, da sie den Beutel für die Arbeit nutzen wollte. Geschlossen wird die Tasche jetzt nur mit einem Kam Snap.



Hier die Innenansicht - mit einem Karabiner an einem längeren Band und zwei Innentaschen, die laut Schnittmuster für außen gedacht waren - hier kann sie Blöcke, Stifte und anderen Kleinkram sammeln, den frau immer durch wildes Wühlen in der Tasche sucht ;-).

In der gleichen Stoffkombination gab es noch eine kleine Kosmetiktasche dazu, in der sie ihre Geldbörse und die Papiere vom Firmenauto aufbewahren kann.


Zum Glück gefällt ihr die Tasche auch ohne Reissverschluss. Natürlich hätte ich mich auch erbarmt und die Tasche in meine Obhut genommen ;). Ich hatte im Vorfeld ein wenig Bedenken, ob der Stoff einen nicht erschlägt, aber seine Wirkung hat mich echt überrascht - er macht sofort gute Laune, die Farben sind richtig schön kräftig.

Use what you have-Bilanz

Stoff (außen): Butt*nette (gekauft von meiner Freundin)
Stoff (innen): eigenes Stoffregal (alte Tischdecke)
Zubehör: aus dem eigenen Fundus

Sonntag, 26. Januar 2014

Häkelloop

Für eine liebe Freundin, die diese Woche Geburtstag hatte, habe ich diesen Loop gehäkelt. ich hatte leichte Bedenken, dass er ihr vielleicht zu bunt bzw. zu eng sein könnte, aber beide Sorgen waren unbegründet :).


Mich hatte die Wolle sofort angesprochen, aber es war dann noch mit den "Knubbeln" ziemlich tricky, ich musste mehrmals auftrennen. Bei diesem Loop habe ich es entgegen meiner Natur geschafft, nicht wie sonst immer kleiner zu werden, sondern immer breiter, weswegen ich die letzten zwei Reihen versucht habe, nur in jede 2. Masche zu häkeln, damit Anfangs- und Endstück besser zusammenpassen.

You what you have-Bilanz
- 2 Woll-Knäule aus dem Pfennig*feifer (extra für diesen Zweck gekauft)

Freitag, 24. Januar 2014

Was war hier bloß los [Bücherliebe]

In der Kategorie "Bücherliebe" zeige ich euch vor allem Kinderbücher, die uns begeistern und durch den Alltag begleiten.

Heute möchte ich euch das Buch "Was war hier bloß los?" von Gerda Müller vorstellen, mit dem wir im Moment viel Zeit verbringen und welches uns viel Freude bereitet.


Ich bin recht kritisch, was Kinderbücher angeht und frage mich bei vielen, wer sich solche Texte ausdenkt. (Ähnlich geht es mir auch bei Aufdrucken auf Kindersachen, aber das ist eine andere Geschichte.)

Dieses Buch begeistert mich vor allem dadurch, dass es keinerlei Text enthält - nur alleine anhand der Bilder wird die Geschichte erzählt. Man muss genau hinschauen, den Spuren folgen und entdeckt auch beim 2./ 3./ 4. Angucken immer noch neue Sachen, die man erzählen kann. Wir haben den Figuren Namen gegeben und inzwischen zeigt und erzählt uns das CasoubonKind, was in dem Buch passiert.



Details
Titel: Was war hier bloß los?
Verlag: Moritzverlag 

ISBN: 978-3895651090
 

Wasmussdasmuss
Das Buch wurde mir weder kostenlos zur Verfügung gestellt, noch werde ich für die Vorstellung bezahlt.
Meine Begeisterung ist ganz und gar echt.

Donnerstag, 23. Januar 2014

Rockbar #4 [RUMS]

Im Moment bin ich komplett im Rockfieber, d.h. dass ich höchst selten eine Hose anziehe. Wie schon einmal *hier* geschrieben, wäre ich sehr gerne für jede Gelegenheit rocktechnisch ausgestattet. Allerdings gibt der Kleiderschrank da für den Moment noch nicht so viel her, weswegen ich in der nächsten Zeit da Abhilfe schaffen werde.

Der erste Rock für dieses Jahr ist aus einem ausrangierten Pullover vom Besten entstanden.

 Es ging ihm im wahrsten Sinne des Wortes an den Kragen.


 Allerdings habe ich bekanntermaßen nicht die Figur für einen Minirock, bzw. rutscht der Rock hinten immer so weit hoch, dass ich permanent an mir rumziehen würde. Also fällt er leider erst einmal in die Kategorie "nicht alltagstauglich", was ich sehr schade finde, da ich ihn schon sehr bequem finde.


Aber in den letzten Tagen ist er dennoch täglich zum Einsatz gekommen und zwar als Unterrock.

Use what you have-Bilanz
- Stoff: alter Pullover
- Gummilitze: eigener Fundus

Und da er nur für mich alleine ist, wandert er nun zu den anderen Mädels von RUMS.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Mittwochsfroh #47

Mittwochsfroh - ein Bild, ein Lied, ein Gedicht, ein kleiner Impuls zum Atemholen in der Wochenmitte


Montag, 20. Januar 2014

12tel-Blick Grossprojekt 2014[Januar2014]

Letztes Jahr habe ich bei Amberlight-Label das Fotoprojekt "12tel-Blick" entdeckt und mitverfolgt, welches von  Tabea Heinicker ins Leben gerufen wurde.


Immer am 20. eines Monats möchte ich euch meinen 12tel-Blick zeigen und euch mit auf "unsere" Baustelle nehmen, unser Großprojekt für die kommenden Jahre.

Das Gebäude ohne Dach wurde früher als Scheune/ Lager/ Wohnmobilüberwinterungsplatz/ Holzhackstelle verwendet. Gebaut wurde die Scheune Anfang der 50er Jahre, ihr Vorgänger wurde im Krieg zerstört (eines der wenigen "Häuseropfer", die wir im Dorf hatten). Aufgrund der Größe und einem enormen Sanierungsbedarf, um sie auch nur annähernd an heute bestehende Wärmeschutzmaßnahmen anzupassen, haben wir uns recht schnell zu Beginn unserer Baupläne entschieden, die Scheune und den teilweise vorhandenen Keller komplett abzureissen und darauf mit einer kleineren Grundfläche unser Haus zu errichten. Auch wenn das Haus kleiner wird, soll dennoch der Charakter des Vierseithofes erhalten bleiben, d.h. am Ende der Bauphase soll der Hof wieder komplett geschlossen sein.

Seit dem Sommer 2013 wurde die Scheune leergeräumt, das Dach abgetragen, die Giebel und der Dachstuhl entfernt, die Fenster ausgebaut und die Holzbalken herausgenommen, sodass nun vorwiegend nur noch die Grundmauern stehen, die in den kommenden Wochen dann abgerissen werden.

Laut unserem Bauplan soll im April spätestens der Rohbau beginnen. Dafür gehen nächste Woche die Ausschreibungen raus.



Freitag, 17. Januar 2014

Gute Vorsätze [ShortStories2014]

Als ich im November letzten Jahres die Ankündigung von Bine gelesen habe, dass es dieses Jahr eine Short Stories - Challenge geben soll, habe ich mich sehr gefreut, da mir gerade dadurch bewusst wurde, wie wenig ich in der letzten Zeit wirklich geschrieben habe und wie gerne ich dies aber wieder tun würde. 

Das 1. Thema lautet "Gute Vorsätze" - sehr passend zum Jahresanfang. Über meine Vorsätze für dieses Jahr habe ich euch schon *hier* und *hier* berichtet. Dies wird also keine erneute Aufzählung meiner Vorhaben.

Allerdings möchte ich einen Vorsatz noch einmal aufgreifen und ein wenig vertiefen.

# Use what you have


Eigentlich war dieser Vorsatz in erster Linie auf das Nähen bezogen - weg von Lemming-Käufen von Stoffen, Zubehör oder Schnittmustern, für die im Alltag keine Zeit zum Umsetzen ist. Aber ich werde ihn auch außerhalb des Nähzimmers im Hinterkopf behalten und den angesammelten Dingen im restlichen Casoubon-Haushalt den Kampf ansagen - dazu gehört u.a. ein Korb voller Wolle, ein überfüllter Schrank voller Servietten und Kerzen, viel zu viele Backzutaten, die meistens auf Verdacht gekauft werden, weil ich es versäumt habe, nach dem Heraussuchen des Rezeptes im Schrank zu schauen, was noch vorhanden ist. Nicht zu reden von Büchern, die ich UNBEDINGT haben musste und die ungelesen im Schrank verschwunden sind.



"Use what you have" - bedeutet auch, dass ich die Zeit, die ich habe, besser nutzen möchte. Mir fällt es z.B. recht schwer, mich auf Verabredungen einzulassen, wo von vornerein klar ist, dass wir maximal eine Stunde zur Verfügung haben - bei solch einem "kurzen" Treffen plaudere ich lieber über Nichtigkeiten und lasse die wichtigen Sachen, über die man reden könnte, außen vor, weil mir die Zeit im Nacken sitzt. Das ist alles Kopfsache, ich weiß, aber mir fällt es echt schwer, in dem Moment zu sagen "Und jetzt einfach nur genießen! Es ist wunderbar, dass du diesen Mensch jetzt siehst, mit ihm reden kannst, auch wenn es nicht so lang ist. Freu dich, dass du diesem Menschen eine Stunde schenken kannst und er dir ebenso."




Wer noch alles bei der 1. Ausgabe der Short Stories mitmacht, könnt ihr *hier* nachlesen.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Klopapierrollenhalter [HeldenDesAlltags]

Wer hätte gedacht, dass ich als erstes Nähprojekt im neuen Jahr so etwas abwägiges wie einen Klopapierrollenhalter nähen würde? Ihr nicht?
 Ich auch nicht!

 Aber nun ist es trotzdem eben so ein Halter geworden, der auch gleich in unser Bad einziehen durfte.




Die Grundidee für diese Halterung stammt nicht von mir - ich habe sie vor ein paar Wochen bei Fac*book gesehen, allerdings weiß ich nicht mehr wo. Ich habe zwar nochmal intensiv gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Es war auf jeden Fall bei einer Seite für einfache DIY-Anleitungen und in dem Beispiel war die Halterung aus gelben Filz genäht. Gerne nehme ich Hinweise über die Seite entgegen, damit ich sie entsprechend verlinken kann. 


Sie sieht zwar toll aus, hat aber leider den Manko, dass man das Papier nicht wirklich abrollen kann, sondern die Rolle mit der Hand festhalten muss. Aber dafür ist endlich die Frage geklärt, ob die Rolle auf dem Heizkörper oder neben dem Heizkörper auf dem Boden stehen soll - zeitweise standen nämlich 2 Klopapierrollen bei uns im Bad - damit jeder beim Griff an seine bevorzugte Stelle nicht ins Leere greifen muss ;-).


Spannend bleibt die Frage, wie die Halterung sich über längere Zeit in unserem Bad macht und ob es dem Stoff schadet, wenn er dem Wasserdampf durchs Duschen einerseits und einer unzureichenden Luftzirkulation mangels eines Fensters andererseits ausgesetzt ist.



Use what you have-Bilanz: 
- Sternestoff aus dem eigenen Stoffregal
- den Henkel habe ich beim Aufräumen des Stoffregales gefunden, er war anscheinend beim Schürzennähen letztes Jahr verloren gegangen

(Ihr glaubt nicht, wielange ich an diesem Post saß - über die eigene Klopapierrolle zu schreiben ist anscheinend an Intimität kaum zu übertreffen ;).)


Me and my loops [RUMS]

Im Nähzimmer herrscht noch an verschiedenen Ecken das weihnachtliche Chaos, ich arbeite mich langsam vor, aber aufgrund einer Erkältung und einer Nasennebenentzündung  bin ich abends auch einfach froh, wenn ich die Beine hochlegen kann. Aus diesem Grund steht die Nähmaschine ungewohnt lange still. Meine Hände kann ich nicht ruhig halten und daher sind hier in den letzten Tagen 2 gehäkelte Loops entstanden.

 

Natürlich habe ich es bei beiden nicht geschafft, eine gleichmäßige Breite hinzubekommen, aber trotzdem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.





Use what you have-Bilanz:
- insgesamt 4 Wollknäuel aus dem Bestand verhäkelt

Und weil die beiden nur für mich alleine sind, schicke ich sie nun rüber zu den Mädels von RUMS.

Mittwoch, 15. Januar 2014

Mittwochsfroh #46

Mittwochsfroh - ein Bild, ein Lied, ein Gedicht, ein kleiner Impuls zum Atemholen in der Wochenmitte


Sonntag, 12. Januar 2014

12 von 12 [Januar20Vierzehn]

Auch im neuen Jahr bleibe ich der 12 von 12 - Aktion treu und so gibt es hier die Januar-Ausgabe.

8:30 Uhr: Frühstück plus Schmerzmittel, gegen die Zahnschmerzen, die mich aufgrund einer Nasennebenhöhlenentzündung plagen *murks*.

9:30 Uhr: Küche aufgeräumt.

9:45 Uhr: Das Kind bildet sich weiter.

10:30 Uhr: Die Lieblingsfreunde sind angekommen und wir machen uns auf den Weg zum Spielplatz.

13:30 Uhr: Während die anderen die Kinder zum Mittagsschlaf bewegen, kümmere ich mich um die finalen Vorbereitungen zum Kaffeetrinken.

15:10 Uhr: Beginn des nachträglichen Geburtstagskaffeetrinken mit den Paten des kleinen Mannes.


17:15 Uhr: Alle Kinder vereint beim Malen.

18:30 Uhr: Schon wieder vorbei - schade! Nach dem Aufräumen bekommt unser Tisch eine neue Tischdecke angeklebt.

18:45 Uhr: Die Kita-Sachen für morgen sind vorbereitet - ein sicheres Zeichen, dass das Wochenende nun wirklich bald vorbei ist.

19:00 Uhr: Noch fix ein bissel Wäsche gemacht.

19:30 Uhr: Ich überbrücke die Zeit bis zum Polizeiruf mit Lesen.

Die anderen 12 von 12 findet ihr wie immer bei Caro.





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...