Sonntag, 30. August 2009

Anders als geplant


Seit 7 Tagen stehen die Laufschuhe still, die Schwimmtasche steht fertig gepackt im Arbeitszimmer und hadert mit ihrem Schicksal.

Grund für die Sportpause ist eine Zahn-OP, der ich mich am Donnerstag unterzogen habe. Die unteren Weisheitszähne mussten raus. Die OP lief gut, aber anders als bei dem Eingriff an den oberen gab und gibt es hier erhebliche Nachwirkungen in Form von glühenden Monsterhamsterbacken und schmerzenden Kiefer. Momentan ist weder an Laufen noch an Schwimmen zu denken - ich hoffe auf ein schnelles Abschwellen und einen eventuellen Lauf am Wochenende.

Montag, 24. August 2009

Mach mir den Pharao

Was gibt es besseres, als die Woche mit einem knackigen Intervalltraining zu beginnen? Im Gegensatz zur letzten Woche sollten es diesmal Pyramidenintervalle werden, d.h. die Längen der Intervalle variierten: 300m - 600m - 900m - 1200m - 900m - 600m - 300m. Dazwischen jeweils die Hälfte der Strecke als Erholungsphase, also nach 300m 150m, nach 600m 300m, usw. .
Das zeitige Aufstehen wollte nicht so richtig funktionieren, aber zum Glück warf der Hausmeister Punkt 7 die Kettensäge an - dadurch konnte ich die Warum-wir-im-Bett-bleiben-sollten-Argumente von Schweinehund Rufus nicht mehr hören und bin schnell in die Laufsachen geschlüpft.

Beschäftigt haben mich heute zwei wichtige Fragen:

  • Warum war die fürs Wochenende gekaufte Schokolade bereits am Freitag alle?
  • Waren in der Cookie-Packung am Sonntag wirklich nur 8 Stück drin?

Diesmal wollte ich es nicht so übermütig angehen lassen, wie in der letzten Woche - es wäre auch kräftemäßig nicht drin gewesen, da die Beine heute schwer und träge waren.

Runde 1: 300m in 1:42 Minuten (Pace 5:42)
Runde 2: 600m in 3:28 Minuten (Pace 5:45)
Runde 3: 900m in 5:12 Minuten (Pace 5:43)
Runde 4: 1200m in 7:18 Minuten (Pace 6:01)
Runde 5: 900m in 5:18 Minuten (Pace 5:51)
Runde 6: 600m in 3:26 Minuten (Pace 5:41)
Runde 7: 300m in 1:49 Minuten (Pace 5:59)

Gesamtstrecke: 8,47km
Zeit: 00:59:18

Sonntag, 23. August 2009

Sonntagsfisch

Heute morgen ging es zum Schwimmen ins Arnold-Bad. 1500m in 52 Minuten.

Samstag, 22. August 2009

kurz & knackig

Lockere Beine - spinnender MP3-Player (der hat wahrscheinlich Sehnsucht nach seinem Besitzer ;) ).

Strecke: 5,81km
Zeit: 00:37:20

Freitag, 21. August 2009

Wassertier

Heute morgen war ich beim Frühschwimmen im nahegelegenen Freibad, da mir eine Freundin bei ihrem Wegzug aus Dresden den Rest ihrer 10er-Karte vermacht hat (Dankeschön nochmal !!!). Bis jetzt habe ich mich davor gedrückt, da das Schwimmen nicht nur früh, sondern auch draußen ist und die Umkleide- und Duschmöglichkeiten eher bescheiden sind.

Ganz so gut wie am Mittwoch in der Halle hat es mir im Freibad nicht gefallen, es waren irre viele Menschen in diesem Becken - meine Technik- und Ausführungsnote ist heute eher schlecht, dafür gibt es eine 1 im Hindernis- und Koordinationsschwimmen ;-).

Der Mini-duschenraum war arg überlaufen, als ich fertig war, daher habe ich mich für das Duschen zuhause entschieden.

Am Ende waren es 650m in 23 Minuten.

Donnerstag, 20. August 2009

WarmWarmWarmWarm

Meinen Beinen war der heißeste Tag des Jahres egal, sie drängten darauf "ausgeführt" zu werden. Also gab es vor dem Essen einen kurzen Hitzelauf mit Marko.

Meine Orientierung war durch die Wärme anscheinend getrübt, wir sind eine Straße zu früh auf der Bürgerwiese umgekehrt, dadurch fehlte die Erfrischung am Mozartbrunnen.

Strecke: 4,1km
Zeit: 0:27:45

Festungslauf-Nachtrag

Am Freitag hatte die DAK ein Bild von uns gemacht, welches uns nun nach Nachfrage auch wirklich wie zugesagt zugeschickt wurde.


Heute morgen habe ich der Müdigkeit Tribut gezollt und ein wenig länger geschlafen, sodass der geplante Lauf erstmal ins Wasser fiel. Sollten die Temperaturen so werden wie angekündigt, wird es heute ein Fauli-Tag bleiben (zumindest aus sportlicher Sicht).

Mittwoch, 19. August 2009

Premiere

Heute schwimmen - 1km in 32 Minuten.

Dienstag, 18. August 2009

Übermotiviert

Nach langer Zeit war heute mal wieder Intervalltraining dran. Leider war ich beim ersten Intervall viel zu schnell unterwegs (das ging aber auch locker), sodass bereits bei der 1. Ruhephase der Einbruch kam.
Bei den restlichen ging es nur noch ums Durchkommen - hat trotzdem Spaß gemacht.

1. Runde: 0,97km in 5:28
2. Runde: 0,74km in 6:43
3. Runde: 0,85km in 5:52
4. Runde: 0,82km in 6:07
5. Runde: 0,91km in 5:31

Insgesamt waren es am Ende 7,58km in 00:49:16.

Sonntag, 16. August 2009

Kraftlos

Heute morgen gab es einen Lauf in heimischen Gefielden. Als Ziel stand ein leckeres Frühstück bei meinen Eltern. Zwangsläufig führte der Weg aus dem Tal über einen Berg. So richtig wollten die Beine nicht, auch die Sonne brannte eher, als dass sie schien. Dennoch bot diese Runde das, was wir auf unseren Hausrunden nicht haben - die schönen Seiten eines Naturschutzgebietes - menschliche Ruhe, natürlichen "Lärm" in den Wiesen und Bäumen.



Start: 7:43 Uhr
Strecke: 7,02km
Zeit: 00:51:20

Samstag, 15. August 2009

Festungslauf

Was für ein toller Lauf !!!

Ich hatte im Vorfeld erhebliche Bauchschmerzen und fühlte mich im Laufe des Tages eher so, als würde ich zu einer Prüfung gehen, als dass ich an einem Lauf teilnehme. Grund für die Aufregung war nicht nur die streckenmäige Herausforderung, sondern wahrscheinlich auch der interne Plan meinerseits, vor Marko ins Ziel zu kommen. Dieser hatte nämlich festgestellt, dass er die Berge langsam mit mir rennen würde, dann aber auf den letzten Kilometern vor mir wegziehen würde. Fühlte mich dadurch herausgefordert, da er es gerade arbeitsmäßig nicht schafft, regelmäßig laufen zu gehen. Es fällt mir sehr zu schwer zu akzeptieren, dass er aus der Kalten so einen Lauf meistern kann, während ich regelmäßig trainiere und dennoch im Vorfeld erhebliche Zweifel an meinen Fähigkeiten habe (aber das mit dem Zweifeln gehört sowieso zu meiner Natur).

Wir kamen 17 Uhr in Königstein an, haben unsere Unterlagen geholt, den einzigen Einkaufsmarkt im Ort besucht (ein irres Unternehmen Freitag nach dem Feierabend), das Auto zum Parkplatz gefahren, uns im Parkhaus umgezogen und dann sind wir mit einem Bus wieder in die Innenstadt gefahren.Beim Start sammelten sich immer mehr Läufer, ca. 290 waren gemeldet. Kurz noch warmgelaufen und pünktlich 18:30 fiel der Startschuss.

Erst ging es eine Runde durch Königstein, man passierte erneut den Startbereich und bog dann in den Wald ab. Die Anstiege hatten es wirklich in sich, aber ich hatte es mir "schlimmer" vorgestellt. Zwischenzeitlich kamen Treppen, an denen wir durch den Rückstau gezwungen waren, zu gehen. Ansonsten war es uns möglich im geplanten 7er Schnitt zu laufen. Bald waren wir auf der Straße, die direkt zur Festung führte, aber bevor wir diese passieren konnten, sind wir noch eine Runde um die Festung gelaufen. Dann kam der schlimmste Anstieg - der Weg in die Festung hinein (kaum zu glauben, dass die Ritter hier früher mit Pferd und Rüstung hochgekommen sind). Auf den letzten Metern standen Cheerleader, die uns lautstark anfeuerten. Oben angekommen sollte es noch 1,8 km eine Runde auf dem Plateau geben. Ich brauchte ziemlich lange, um mich von dem letzten Anstieg zu erholen, ließ aber Marko, der schneller wurde, nicht ziehen.



Die Runde oben auf der Festung gehört mit zu den Höhepunkten meines Läuferlebens - man kann weit in die Sächsische Schweiz schauen und wurde mit diesem Ausblick für die Strapazen entschädigt. 800m vorm Ziel sammelte ich nochmal meine Kräfte und zog das Tempo an, Marko blieb aber auch an mir dran. Ja, und dann war auf einmal das Ziel da - der Moderator sagte meinen Namen und es war vorbei. Ich war ein wenig enttäuscht, da auf meinem FR noch 500m standen.



Nachdem wir uns mit Getränken und Äpfeln versorgt hatten, holten wir unsere Sachen und sind zurück zum Auto getrollert. Leider sind wir beide letzte in unserer AK geworden, aber die Ziele unter eine Stunde zu bleiben und nicht die letzten des Hauptfeldes zu sein, haben wir erreicht. Nächstes Jahr nehmen wir dann die AK ins Visier.

Strecke: 7,3km (ausgeschrieben war der Lauf mit 7,8km)
Zeit: 00:54:55

Summa summarum war es ein richtig toller Lauf - anstrengend, aber im Bereich des Machbaren. Organisation hat gestimmt, Stimmung auf der Festung war sehr gut, auch wenn nur wenige externe Zuschauer dabei waren, sondern meist "nur" Begleitpersonen.

Freitag, 14. August 2009

Zur Einstimmung ...


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Hauptmann sein.
Der Hauptmann, so ein Teufelsbrat’n, trinkt Brüderschaft mit den Soldaten.


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Wächter sein.
Sieht er den Feind von Weitem steh’n, sagt er: “Ich mag den Kerl nicht seh’n!“


Auf der Festung Königstein müssen doch Kanonen sein.
Wenn das ganze Blei verschossen, wird mit Klößen rausgeschossen!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Bäcker sein.
Der Bäcker ist ein Schweinhund, an jedem Brote fehlt ein Pfund!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Schneider sein.
Hie’ e’ Flack’l, do e’ Flack’l, werd mal draus e’ Kinderjack’l!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Gastwirt sein.
Der ist ein kreuzfideles Haus, doch wer nicht zahlt, den schmeißt er raus!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Kantor sein.
Des Sonntags ist er Organist, und in der Woche fährt er Mist!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Tischler sein.
Der isst den Leim mit Hochgenuss, drum leidet er an Darmverschluss!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Maler sein.
Der Malersmann und seine Frau verdreschen sich oft grün und blau!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Fleischer sein.
Der Fleischer ist ein dummer Kerl, der sticht die Schweine mit dem Quirl!


Auf der Festung Königstein muss doch auch ein Doktor sein.
Der Doktor schreibt Rezepte aus, dran stirbt die ganze Festung aus!


Text von Fred Fert

Donnerstag, 13. August 2009

Der frühe Vogel ... und so

Der Kampf "Schweinehund Rufus vs. Laufschuhe" wurde von den Laufschuhen entschieden, dennoch gestalteten sich die 4,63 km als sehr schwierig - nicht mal das Hörspiel konnte genügend Ablenkung bieten. Hab mehrmals Gehpausen eingelegt. Naja, solche Läufe muss es auch geben.

PS.: Das macht nicht gerade Mut für morgen.

Montag, 10. August 2009

Senkrechtes Schwimmen

Eigentlich wollte ich wieder mit dem Trainingsplan fortfahren, aber heute war mir dann einfach "nur" nach laufen. Als ich das Haus verließ, brauten sich gerade die ersten Wolken zusammen und ich machte mir leichte Hoffnungen auf einen Regenlauf.

Den bekam ich dann auch, nach kanpp einem km fielen die ersten dicken Tropfen. Ach, tat das gut - nach 10 Minuten klebten alle Sachen an mir, ich war bis auf die Haut durch. Zum Glück vertragen meine Kopfhörer Wasser, sodass ich weiterhin dem Hörspiel lauschen konnte. Da das Nass von oben nicht ausreichend war, bin ich zusätzlich durch alle verfügbaren Wasserflächen gelaufen.

Etwas unheimlich war ein jugendlicher Knilch (höchstens 20 Jahre), der mit seinem Rad Runden fuhr, 3x an mir vorbeikam und dabei der Abstand zu mir immer kleiner wurde. Hab ihm beim dritten Mal einen bösen Blick zugeworfen und das scheint gewirkt zu haben :D. War zu diesem Zeitpunkt sehr froh, dass ich mich zuhause gegen das weiße Shirt entschieden habe.

Leider hörte es nach 30 Minuten wieder auf zu regnen, die letzten 20 Minuten war es dann etwas kühl in den nassen Sachen. Schön wars trotzdem.

Strecke: 8,52km
Zeit: 00:57:27
Pace: 6:45

Freitag, 7. August 2009

Handarbeit

Heute gab es eine andere "sportliche" Herausforderung (fühle mich zumindest so erschlagen, wie nach einem intensiven Training): 11 Seiten Din A4 habe ich heute mit Wissen gefüllt - sprich die schriftliche Magisterprüfung in Philo stand auf dem Plan - bin wie nach jeder schriftlichen Prüfung ahnungs- und gefühllos. Zweifel zwar wieder, ob ich den Anforderungen gerecht geworden bin, aber diesmal ist das Gefühl nicht so schlimm, wie im Mai.

Nachtrag zum Thema Laufen: Habe seit zwei Wochen immer wieder neue Blasen in der Nähe des linken Ballens, ohne dass es zu "Neuerungen" gekommen ist, sprich

gleiche Schuhe
gleiche Socken (die natürlich gewaschen werden)
gleicher Läufer

Merke beim Laufen selber nichts, erst im Nachinein ist das Ergebnis zu sehen und teilweise zu spüren. Sehr eigenartig.

Donnerstag, 6. August 2009

Einer spinnt immer ...

... heute war es zur Abwechslung der FR. Den ersten Kilometer zeigte er mir eine Pace von 3:xx an, dann ging er auf "Pause" und wollte perdu nicht weiterlaufen *nerv*. Naja, irgendwann hatte er sich gefangen und zeigte nun auch eine realistische Geschwindigkeit an.

Wunsch an mich für den heutigen Lauf waren lockere 5 Kilometer. Aufgrund der Wärme und der negativen Erfahrungen der letzten "Hitzeläufe" bin ich nicht davon ausgegangen, dass ich zu "merhr" fähig sein werde. Es ging ganz langsam los, damit das Schienbein gar nicht erst auf den Gedanken kommen konnte, Ärger zu machen - das hat auf jeden Fall funktioniert. Ich habe mir im Großen Garten und auf der Bürgerwiese zum einen sehr schattige Wege gesucht und zum anderen hatte ich zwei Brunnen in die Strecke "eingebaut", an denen ich meine Arme und den Nacken kühlen konnte.

Der Lauf war sehr gut und hat wieder einmal irre Spaß gemacht - die Bedingungen waren anscheinend perfekt (wer hätte gedacht, dass ich das zu einem Lauf bei diesen Temperaturen mal sagen werde?).

Strecke: 8,57 km (ich habs halt nicht so mit Zahlen ;) )
Zeit: 00:59:08
Pace: 6:34

Begleitet wurde ich von Justus, Peter & Bob, die das Rätsel um das brennende Schwert lösen mussten (nach ein paar enttäuschenden Folgen endlich mal wieder ein spannender "Fall").

Mittwoch, 5. August 2009

Satz mit X ...

Da ich heute von 9-18 Uhr arbeite, wollte ich heute morgen um 6 zu einem Lauf starten. Als der Wecker klingelte war ich sehr verwundert, dass es draußen noch dunkel war - sollte der Herbst so plötzlich über uns hineingebrochen sein?
Ein schneller Blick aufs Handy löste das Geheimnis, da stand als Uhrzeit 4:00. Keine Ahnung, von wo der Funkwecker seine Daten bezog.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich wieder einschlafen konnte und war zum "wirklichen" um 6 erschlagen und nicht wirklich in der Lage aufzustehen *grr*.

Montag, 3. August 2009

Wochenstartfeuerwerk

Eigentlich wollte ich heute morgen gegen um 6 starten, aber erst waren die Augendeckel nicht zum Öffnen zu bewegen und dann verweigerten sich sämtliche Gliedmaße der Anordnung "aufstehen".

Meine Oberschenkel waren nach der gestrigen Tour schwer und auch in den Armen habe ich ziemlich starken Muskelkater.

Also erstmal Schreibtisch, Mittag, nochmal Schreibtisch und gegen 14 Uhr in die Laufsachen geschlüpft.

Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, meine Laufschuhe vor der Tür anzuziehen, während der FR seine Satelliten sucht. Als er heute damit fertig war, ging auch schon die Distanzanzeige los: 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 ... Dabei saß ich immer noch vor der Haustür.

Nochmal alles auf 0 gestellt und dann los. Nach ca. 800m die erste Dehnpause, nach weiteren 1200m nochmal Wade- und Schienbein gelockert. Gedanke: das kann ja heiter werden. Stur weitergelaufen, auf die Musik konzentriert und jeglichen Gedanken an Umdrehen/ Aufhören/ Abkürzen einen Ar***tritt verpasst. Und - oh Wunder - irgendwann lief es einfach, die Schritte wurden größer - ich schaute auf den FR und da stand eine 5:xx Pace. Der Schweiß lief, ich fing an zu lächeln und alles war gut . Das Tempo konnte ich zwar nicht bis zum Schluss halten, aber es war dennoch ein sehr guter Laufwochenstart.

Strecke: 8,14 km
Zeit: 00:55:28
Pace: 6:48

Jetzt noch schnell duschen und dann mit neuer Kraft an den Schreibtisch.

Sonntag, 2. August 2009

Triathlon

Puh, bin ich platt ...

49,10km in den Beinen, Sonnenbrand auf dem Bauch ... Aber der Reihe nach.

Gegen 9:30 sind wir heute morgen gestartet. Ziel war der Nordwesten Dresdens. Am "Wilden Mann" war der Beginn der dritten Etappe des Geocaching-Weinwanderwegs. Diesem wollten wir bis nach Radebeul folgen. Insgesamt waren 6 Stationen zu erledigen, bevor es zum Final ging. Der ausgeschriebene Wanderweg stellte zeitweise eine große Herausforderung an Mensch & Maschine dar - steile Wege bergauf und bergab, Wurzeln und Sandpassagen zwangen uns den Sattel zu verlassen und die Räder zu schieben. Es war eine sehr anstrengende Tour mit zahlreichen Steigungen, irgendwann verwunderte es mich gar nicht, dass uns das GPS eigentlich immer bergauf schickte ;). Da es ein ausgeschriebener Wanderweg war, kamen wir auch zweimal an Treppenabstiege, an denen wir unsere Räder runtergetragen haben - und das waren nicht nur 10 Stufen, sondern mindestens 100 ! (Bin gespannt, was meine Arme morgen sagen).
Leider mussten an der 6. Station an Schloß Wackerbarth kapitulieren, da sich uns die kleine Dose perdu nicht zeigen wollte :( .

Gegen 14.30 Uhr erreichten wir den Stausee in Cossebaude, an dem wir uns von den Strapazen erholen wollten. Zum Schwimmen hatte ich leider keine Kraft mehr, sodass die dritte Disziplin des Triathlons eher "lümmeln-im-Flachwasser" laute n sollte. Leider habe ich es ein bißchen verpasst den Käsebauch einzucremen, sodass ich nun unter den Folgen der Unvernunft zu leiden habe.

Am Ende standen 49,10 km auf dem Tacho, in einer Fahrzeit von 03:23:35.

Samstag, 1. August 2009

WarmWarmWarmWarm

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen haben wir uns heute gegen 17 Uhr auf zu einer "Berg-Runde" gemacht. Ich hatte wieder ziemliche Schienbeinschmerzen, die ich zwar ignoriert hätte, aber bei Marko kam nach 3 km große Unlust auf, sodass wir uns entschlossen, die geplante 10km-Runde abzukürzen. Nach der Reichenbachstraße ging es einen Kilometer bergauf zur Südhöhe und von da bogen wir dann wieder Richtung Heimat ab.

Am Ende sind es 7,5km in knapp 50 Minuten geworden. Genauere Zeitangabe (und Diagramme) sind leider nicht möglich, da der FR es irgendwie verpasst hat, sich nach einer "Auto-Pause" wieder anzustellen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...