Freitag, 31. Juli 2009

Rück- und Ausblick

Der Juli neigt sich seinem Ende, morgen müssen die Kalenderblätter umgedreht werden.

Zeit für einen kleinen Rückblick auf den vergangenen Monat:

Obwohl es läuferisch nicht optimal lief, war es dennoch für mich ein sehr guter Monat. Ich habe mich nicht auf den Schienbeinproblemen ausgeruht, sondern alternative Möglichkeiten der Bewegung gesucht.

Ausblick
auf die kommenden 30 Tage:

Im August würde ich gerne die Laufstrecken wieder ausbauen und minimum 8km/ Runde laufen. Mein Ziel wäre es langfristig wieder auf 30km/ Woche zu kommen. Die erste Woche werde ich noch "planlos" laufen, aber ab 10.8. werde ich wieder in den Trainingsplan einsteigen.
Ich werde es beibehalten aller zwei Tage laufen zu gehen. Eigentlich würde ich die "Zwischentage" gerne mit radeln ausfüllen, aber das ist zeitlich nicht immer zu schaffen. Bzw. würde es bedeuten z.B. am Dienstag um 5 aufzustehen, damit ich vor der Arbeit noch genügend Zeit zum Lernen habe.
Ich bin gespannt, wie ich die Mittwoche sportlich bewältigen kann, da ich ab kommenden Monat an diesem Tag von 9-18 Uhr (manchmal auch bis 19 Uhr) arbeiten gehe.

Donnerstag, 30. Juli 2009

Ist das eigentlich strafbar?

Schweinehund Rufus sagt:

Ich dachte heute morgen, ich bin im falschen Film, als wir 5:30 geweckt wurden. Ich konnte das Aufstehen noch ein bißchen herauszögern, aber am Ende schlüpfte Bine dennoch in ihre Laufsachen. Ich wollte sie noch überzeugen, doch einfach heute abend laufen zu gehen, aber davon wollte sie nichts hören. Angeblich würde ich mir dann heute abend neue Ausreden einfallen lassen, warum wir nicht laufen gehen können (ich doch nicht ... ). Also gut, 6:20 ging es los (ich glaube nicht, dass sich diese Uhrzeit mit den Schweinehund-Richtlinien vereinbaren lassen - das hat sicher noch Konsequenzen, meine Froilein !!!).

Ein Stück durch den Großen Garten, durch den Bürgerpark (hier war die Batterie vom mp3-Player alle, sodass Bine mir sogar zuhören musste ... hehe ...) und wieder in den Großen Garten. Aus mir unerklärlichen Gründen nutzten wir vorwiegend unbekannte Wege, sodass ich irgendwann nicht mehr wusste, wo wir waren und der Plan mit dem zeitigen Umkehren/ Abkürzen ins Wasser fiel.

Irgendwann war es auch endlich vorbei, wir waren noch schnell was einkaufen und Brötchen holen und nach dem Frühstück werde ich wieder ins Bett verschwinden. Bine sitzt eh nur am Schreibtisch rum ...

Bine sagt:

Ein mental anstrengender Lauf, Rufus war ziemlich aktiv und nervte mit seinem Gejammer, dass er wieder nach Hause möchte. Weiß gar nicht, warum der mitgekommen ist. Wahrscheinlich brauchte er noch Pluspunkte für die Juli-Abrechnung im Schweinehund-Verband.

Strecke: 7,11 km
Zeit: 00:50:18
Pace: 7:05

Dienstag, 28. Juli 2009

Vor dem Regen

Bereits vor dem Loslaufen war ich stolz, dass ich es nach langer Zeit endlich geschafft habe, wie geplant aufzustehen und nicht auf die Tagesplanänderungen von Schweinehund Rufus zu hören. Los ging es 6:03.
Der Große Garten war nicht so verlockend und so lief ich Richtung Zschertnitz. Ziel war ein ein lockerer schmerzfreier Lauf. Diesen hatte ich auf jeden Fall, obwohl ich mich nicht nach 10 Minuten gedehnt habe und die meiste Zeit auf Asphalt gelaufen bin.

Strecke: 7,2 km
Zeit: 00:50:42
Pace: 7:03


Inzwischen regnet es, anscheinend hatte ich die hellste und trockenste Zeit des heutigen Tages erwischt.

Montag, 27. Juli 2009

Schwer

Obwohl mein Fahrrad am Wochenende eine Ketten-Kur bekommen hatte (das Quietschen war lauter als die Musik aus dem mp3-Player ;) ), war es heute sehr schwer zu radeln. Hatte keine Lust auf Slalom fahren an der Elbe, sondern bin ein wenig kreuz und quer durch die Stadt gefahren, allerdings kommt man da zwangsläufig langsamer voran und so richtig Spaß macht es im Sommer-Smog auch nicht. Also das nächste Mal wieder Elbe. Heute wurden es dann immerhin 15km in ca. 54 Minuten. Nicht wirklich gut.

Freitag, 24. Juli 2009

Im Element

Nach genau zwei Wochen Pause war heute der Laufwiedereinstieg. Beim Einlaufen bzw. beim FR-Satelliten-finden-warten hatte ich noch Bedenken, da ein leichtes Ziehen im Schienbein zu spüren war. Aber als es dann richtig losging, hatte ich keinerlei Beschwerden. Habe mich bemüht locker und langsam zu laufen. Erst nach 2 Kilometern löste sich die Anspannung und das aggressive in-das-Bein-hören-und-auf-den-Schmerz-warten löste sich in Wohlwollen, Wohlfühlen und vor allem Freude am Laufen auf.
Die konnte auch nicht von einem beleibten Mann betrübt werden, der rauchend am Wegesrand stand und das Bedürfnis hatte, mich mit Klatschen anzufeuern und mir einen klugen Spruch mit auf den Weg zu geben. Aufgrund der Musik habe ich nicht wirklich was verstanden und war bemüht schnell an ihm vorbei zu kommen, im Idealfall ohne einen passiven Zug aus seiner Zigarette zu nehmen (hat nicht so ganz funktioniert *grr*).

Strecke: 6,48 km
Zeit: 00:45:37
Pace: 7:02

Bin noch am Überlegen, ob ich die Laufsachen mit ins Wochenende nehme, aber eigentlich wäre eine kleine Runde am Stausee in Glauchau nicht schlecht.

Donnerstag, 23. Juli 2009

Verdauungsradelrunde

Mit dem Wiedereinstieg hat es heute leider nicht geklappt, das Bein fühlte sich am Morgen nicht so gut an.

Eigentlich wollte ich nach der SLUB losfahren, aber ein ziemlich stürmischer Regenschauer hinderte mich daran. Am Abend war zwar immer noch windig (dafür trocken), aber der gyrosgefüllte Bauch schrie förmlich nach Bewegung.

Strecke: 22,33 km
Zeit: 01:14:08

Dienstag, 21. Juli 2009

Elbrunde

Freudlose Runde nach der Arbeit mit Kopfschmerzen im Gepäck:

Strecke: 23,51
Zeit: 1:10:51

Nur noch zwei Tage bis zum Wiedereinstieg ins Laufen *freu*.

Samstag, 18. Juli 2009

Gewinn der Bergwertung

Heute war das Wetter nicht wirklich berauschend, alles grau in grau und viel Regen. Also im Grunde Wetter zum Nicht-Radfahren. Dennoch habe ich mich kurz vor 17 Uhr aufs Rad geschwungen und bin zu einer Runde aufgebrochen.


Wider Erwarten hat es richtig viel Spaß gemacht auf die Berge zu fahren und den Regen zu spüren.



Strecke: 19,04km
Zeit: 01:13:12

Freitag, 17. Juli 2009

Andersherum ...

Heute morgen bin ich vor dem Frühstück losgefahren und fast die Runde vom Montag noch einmal gefahren, diesmal allerdings andersherum. Eigentlich hatte ich geplant am Blauen Wunder die Elbseite zu wechseln und die Grundstraße hochzufahren (um mal ein paar Pluspunkte in der Bergwertung zu bekommen ;) ), aber als ich beim Blauen Wunder angekommen war, verlangte mein Bauch schon lautstark nach Frühstück und daher bin ich dann noch an der Elbe zur Albertbrücke gefahren und von dort dann direkt nach Hause.

Strecke: 22,66km
Zeit: 01:13:33

Donnerstag, 16. Juli 2009

Zwischenstand

Dem Schienbein geht es langsam besser - es wird jeden Tag liebevoll eingeschmiert, manchmal eingewickelt (will ja die Creme nicht im Bett haben) und ab und an gewärmt (ist im Moment bei den Temperaturen nicht notwendig - ich häng es einfach in die Sonne ;) ).
Inzwischen schmerzt es auch nicht mehr beim Gehen - allerdings hatte ich gestern erneut eine lange Zeit die ungewohnten hohen Schuhe an und merke heute leichte Nachwirkungen davon.

Diese Woche war ich bereits zweimal radeln - geht schon als Altebrativbewegung, allerdings bin ich hier anfällig für schlechtes Wetter - im Regen laufen geht, aber im Regen Rad fahren ist nicht so meins. Aus diesem Grund war ich auch nur zweimal unterwegs - Dienstag und Mittwoch hats zur geplanten Zeit geregnet.

Am Montag bin ich zur Elbe gefahren und auf dem Elberadweg ein Stück Richtung Heidenau. Rückzu habe ich dann den Weg durch Niedersedlitz eingeschlagen.

Strecke: 22,91km
Zeit: 01:13:16



Heute morgen musste ich etwas auf dem Prüfungsamt erledigen und bin danach eine Runde gefahren. Auch diesmal ging es an die Elbe, allerdings auf die andere Elbseite, wo es zeitweise einen ziemlich besch***** Radweg gibt. Über das Blaue Winter ging es dann Richtung Heimat.

Strecke: 26,35km
Zeit: 1:27:26

Sonntag, 12. Juli 2009

Aus die Maus

Aus dem Plan vom Freitag ist Gewissheit geworden - nachdem ich gestern abend mehrere Stunden in hohen Schuhen das Tanzbein geschwungen habe, hatte ich heute morgen das dringende Bedürfnis das Schienbein meistbietend zu verkaufen - nächste Woche wird nicht gelaufen, sondern geschmiert, geschmiert, geschmiert (und vielleicht auch geradelt und/ oder geschwommen).

Freitag, 10. Juli 2009

Auf Entdeckungstour

Ich verspürte heute wenig Lust mich an den Trainingsplan zu halten, sondern wollte einfach nur eine entspannte Runde laufen.
Es ging durch den großen Garten und dann Richtung Elbe, wobei ich diese nicht als Ziel im Sinn hatte. An und für sich war es schön in einer anderen Gegend zu laufen und eigentlich bekannte Gebiete aus der Laufperspektive zu sehen. Nicht so angenehm war die Begegnung mit einem zornigen Riesen-Hund (sah aus wie eine Mischung aus Dobermann und Schäferhund - gibts sowas?), der bei meinem Anblick die Zähne fletschte und an seiner Leine zog - weiß nicht, ob die Frage "Was soll das?" des Besitzers an mich gerichtet war oder an den Hund - tippe aber eher auf den Hund - ich hab schließlich nichts gemacht, außer mich außerhalb der Reichweite der Leine zu begeben ;).


Ich hatte gerade zu Beginn wieder ziemliche Probleme mit dem rechten Schienbein. Da dieses auch die letzten zwei Tage im Alltag geschmerzt hat, denke ich momentan über eine Laufpause nach. Es wäre das Vernünftigste, damit das Bein zur Ruhe kommen kann. Jetzt muss der Verstand nur noch das Herz überzeugen bzw. brauchbare Lauf-Alternativen aufzeigen ;).

Schau mer mal ...

Dienstag, 7. Juli 2009

Mit den Sportfreunden durch die Intervalle

Nach dem schlechten Lauf am Sonntag war ich sehr gespannt und auch ein bißchen aufgeregt, wie das heutige Intervalltraining laufen würde.

Dem Lauf ging eine Trinkgurt-Diskussion mit dem Schweinehund voraus, der der Meinung war, dass ein Trinkgurt beim Intervalltraining nur kontraproduktiv wäre und ich dadurch ganz schlechte Zeiten laufen würde (schon klar ...). Mein Verdacht war, dass er nur deswegen keinen Trinkgurt wollte, damit er schnell anfangen könne herumzujammern, dass er Durst hat und deswegen nicht weiterlaufen kann. Die Kompromisslösung war, dass ich eine Wasserflasche direkt bei der Haustür gelagert habe, sodass ich im Notfall die Runde Richtung Haustür lenken konnte, um eine Trink-Pause einzulegen. Ich beglückwünschte mich zu diesem genialen Plan und zog los ...

Trainingsplan: 7x5 min schnell, 3 min Trab-Pause dazwischen

Ich fand den Sprung von 5 auf 7 Intervalle ganz schön gewagt, dennoch wollte ich es probieren. Mein Ziel war die "schnellen" Passagen nicht langsamer als 6:10 min/km zu laufen (was mir auch fast gelungen ist).
Trotz der Wärme gingen die Intervalle richtig gut (Rufus ist wahrscheinlich bei der Wasserflasche geblieben, da wars auch schweinehundfreunlich schattig) - ich hatte bei Runde 4 und 6 etwas zu beißen, aber mithilfe der Musik konnte ich sie trotzdem durchhalten. Ab der 3. Runde bin ich die erste Hälfte der "Pause" gegangen, um wieder neue Kraft zu tanken.

Da ich heute auf "heimischen" Boden war, konnte ich die Runden bewusst Richtung Abkühlung lenken. Zweimal habe ich meine Arme in kaltes Wasser getaucht und das Gesicht und den Nacken abgewaschen, danach lief es dann wieder richtig rund.

Die Rundenzeiten waren:

1. 862m in 5:48 min/km
2. 848m in 5:54 min/km
3. 829m in 6:02 min/km
4. 831m in 6:01 min/km
5. 835m in 5:59 min/km
6. 808m in 6:11 min/km
7. 854m in 5:54 min/km

Ich bin erstaunt, wieviel Motivation ich aus der Musik ziehen konnte (es lief "Sportfreunde Stiller unplugged in New York") - auch die Dehnübungen am Anfang und am Ende gingen gleich viel besser und vor allem ausdauernder als die letzten Male.

Jetzt werde ich mich überwinden und duschen gehen - hatte vergessen, dass heute bis 16 Uhr die Warmwasserversorgung abgestellt ist *grummel*.

Sonntag, 5. Juli 2009

Eigentlich nicht erwähnenswert ...

... war der heutige Lauf.

Eigentlich lautete der Plan zeitig aufzustehen, die noch kühlen Stunden des Tages zu nutzen, danach zu frühstücken und dann erfrischt in den Gottesdienst zu gehen. Soweit die Theorie.
In der Praxis sind wir nicht so wirklich aus dem Bett gekommen und haben daher die Punkte "laufen" und "Gottesdienst" vertauscht.

Gegen 11 Uhr sind wir zur Campusrunde gestartet und eigentlich lief es auch am Anfang normal. Aber nach einer halben Stunde haben wir die Runde abgebrochen - ich konnte kräftemäßig nicht mehr, da ich zu wenig getrunken hatte.

Wir haben uns dann auf dem Campus auf die Suche nach einem Brunnen gemacht, aber leider erfolglos - naja, nicht ganz: der eine, den wir fanden, hatte kein Wasser. Langsam ging es dann nach Hause, allerdings wurden die Gehpassagen immer länger.

Ich bin lange nicht mehr mit diesem unzufriedenen Gefühl nach einem Lauf heim gekommen. Aber nächste Woche wird wieder besser. Bestimmt.

Samstag, 4. Juli 2009

Für die laufenden Blogger ...

... oder bloggenden Läufer ;).

Es gibt einen Blogathlon quer durch Deutschland. Nähere Infos gibt es unter dem Link:

http://www.semper-ti.de/die-blogathlon-deutschland-staffel

(Weitersagen nicht vergessen ;) ).

Wünsche euch ein schönes Sommerwochenende,
Bine

Mittwoch, 1. Juli 2009

Schneckenlauf

Heute lautete die Vorgabe vom Trainingsplan: 60min Dauerlauf (Puls bei etwa 65-70% der max. Herzfrequenz)

Der Beste musste heute morgen nach Berlin auf Dienstreise und so bin ich mit kurz vor um 6 aufgestanden, habe eine Banane und einen halben Liter Wasser gefrühstückt und kurz nach um 6 ging es in den Großen Garten.

Die Beine waren zu Beginn wieder arg schwer und das Laufen fühlte sich sehr "unrund" an, aber nach 10 Minuten war ich dann einigermaßen im Tritt und der FR piepte nur noch sporadisch, um mich auf den zu hohen Puls hinzuweisen.
Es war eine Herausforderung eine Stunde in dem Tempo zu laufen, zeitweise hatte ich Angst, von Walkern oder Spaziergängern überholt zu werden (aber zu meinem Glück waren diese um die Uhrzeit noch nicht unterwegs).

Strecke: 6,64km
Zeit: 01:00:47
Pace: 9:09
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...