Montag, 29. Mai 2017

Countdown: Noch 5 Monate bis zum 1. Halbmarathon


Wie ich euch vor ziemlich genau einem Monat erzählt habe, möchte ich für mich und auch für euch meinen Weg zum Halbmarathon festhalten. Während ich diese Zeilen schreibe, kämpfe ich mit dem schlimmsten Muskelkater, den ich jemals in meinem Leben hatte und das kam so:

Wie ist der aktuelle Stand?

Im Moment dominiert ganz klar das Wochenende, an dem der Beste und ich am Fichtelbergmarsch teilgenommen haben. Diese Sportwanderung führt von Chemnitz auf den Fichtelberg, in Zahlen ausgedrückt: 64km in ca. 15 Stunden, 1700 Höhenmeter. Wir waren recht zeitig am Start, konnten unser Startbändchen schnell in Empfang nehmen und waren 4:45 Uhr auf der Strecke. Unterwegs gab es vier Verpflegungspunkte, die ein reichhaltiges Speisen- und Getränkeangebot verteilten. Ich gebe zu, dass ich das Ganze eher locker angesehen habe, wir haben im Vorfeld nicht explizit darauf trainiert. Das wäre zumindest in Hinblick auf die Schuhe ratsam gewesen, denn dann hätte ich bemerkt, wie sich meine Laufschuhe nach 30 Kilometern anfühlen :).
Ich hatte ab Kilometer 30 ziemlich mit Wadenschmerzen und Monsterblasen zu kämpfen, ab dann hat die ganze Sache nicht mehr wirklich Spaß gemacht. Aufgeben war (erstmal) keine Option, ich wollte unbedingt auf den Berg. Am Ende musste ich allerdings bei Kilometer 52 aufgrund der großen Schmerzen und einer eingeschränkten Beweglichkeit des rechten Beines kapitulieren und wurde von der Bergwacht aufgesammelt. Der Beste hat sich alleine bis zum Ziel durchgekämpft, was ich einfach nur großartig finde !!!
Bei mir stand am Tag darauf der Firmenlauf an, bis zum Start wusste ich wirklich nicht, ob ich meine Beine zum Loslaufen bewegen kann. Gehen ging zu diesem Zeitpunkt recht schlecht. Aber es ging, beim Laufen hatte ich keinerlei Wadenschmerzen, lediglich die Kraft fehlte - nach dem Lauf (4,2km in 27 Minuten, gar nicht so schlecht) ging das Gehumpel wieder los ;).

Die nächsten Tage waren unsere Bewegungsabläufe eher ungelenk und der Gang durchs Treppenhaus sicher eine Schau, aber auch diesen Muskelkater haben wir gut überstanden. Leider war bei einer Blase die Haut abgerissen, sodass ich an einem Fuß die letzte Woche mit Verband unterwegs war, damit die Wunde vor Schmutz und ähnlichem geschützt war.

Fazit: die Geburt vom kleinen Lieblingskind war schöner (und vor allem schneller vorbei ;) ). Ich weiß jetzt, wie es sich außerhalb meiner Komfortzone anfühlt und dass ich bis zu einem bestimmten Punkt die Zähne zusammenbeißen kann. Und dass Straßenkehrer Beppo recht hat ;).

Was ist im kommenden Monat geplant?

Erst einmal nichts besonderes, mir würde es reichen, wenn ich es trotz des Alltagswahnsinns schaffe normal meine Läufe zu absolvieren - das war im Mai schwer und wird sicherlich auch im Juni die größte Herausforderung sein.

Was hast du auf den Ohren?

Grad nichts anderes als im Vormonat - ich müsste mir mal eine Playlist zusammenstellen, aber dann ist Alltag und dann schaffe ich es einfach nicht. Oder der Speicherplatz vom Handy ist voll.

Was macht der Schweinehund?

Verzweifelt. Und bleibt morgends im Bett und schmollt.

Halbmarathon - machbar?

Irgendwie wird es schon werden. Ich hatte ja die Idee etwas mehr nach Plan zu trainieren, um schneller zu werden, aber dieses planvolle Laufen liegt mir einfach nicht - ich möchte die Laufschuhe schnüren und dann einfach schauen, wohin mich meine Füße tragen bzw. was in meinem Zeitfenster möglich ist. Das Laufen bleibt vor allem mein Ausgleich zum Alltag, den Zeitpunkt dieser Auszeiten muss ich zwangsläufig planen, ich kann (und möchte es auch nicht ;)) nicht einfach die Kinder sich selbst überlassen, weil es mir Nachmittags in den Kopf schießt, dass eine Laufrunde toll wäre :).


Montag, 22. Mai 2017

Wochenglück 20/ 2017




Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein.

Geburtstagstreffen mit den Rübi-Mädels

Wer will fleißige Handwerker sehn?

Glück ist, in jeder Hand etwas zu essen zu haben :).


"Ach komm Papa, ich trage die Schlange auch selber bis in den Kindergarten."

"Ich sollte die Schlange aufs Sofa schaffen, Papa ist grad weg, da merkt er bestimmt nicht, wenn ich sie doch mitnehme."
(Doch, hat er :).)


Das erste Mal mit dem Laufrad aus dem Kindergarten heim gefahren.

Baustellenkino I - mal lieber an Mamas Hand

Baggerglück

YEAH! Das große Lieblingskind ist offiziell an unserer Wunschschule aufgenommen worden.

Zuckertütenbasteln im Kindergarten - ungestellt.

Na mal sehen, ob sich da einer beim Zuckertütenfest freut.
Gärtnerglück - diese Woche konnte ich mich an den ersten Herzen erfreuen.


Selbstmotivation (hat diese Woche nur bedingt geholfen)

Mama-Papa-Tag im Kindergarten

Baustellenkino

War nicht gerade noch Weihnachten, wo wir uns für den Fichtelbergmarsch angemeldet hatten?

Bereit für den Start.

1. Verpflegungspunkt

Fernsehturm in Auerbach (glaube ich ;) )

Leider musste ich nach 52 km kapitulieren und wurde vom Bus eingesammelt.

Ein Hoch auf den Besten, der es bis ins Ziel geschafft hat!!!

Mitbringsel vom Fichtelbergmarsch

Ich werde noch einmal ausführlicher nächste Woche über den Fichtelbergmarsch berichten.

Nach dem Fichtelbergmarsch war vor dem Firmenlauf - hier ein Kollege im Ziel.

Der Chef hat ein Eis spendiert - hilft ungemein bei der Regeneration.


Auch die Wirksamkeit von Bratwürsten als Regenerationsmittel wird in der Fachwelt noch unterschätzt :).
Unser Urlaubskind ist wieder da. Hipphipphurrah!

Große Freude, dass der Opa heimlich eine Kletterstange montiert hat.

Die anderen Wochenglücksmomente findet ihr bei Denise.

Montag, 15. Mai 2017

Wochenglück 19/ 2017




Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?



Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein.
Alle Mann auf den Traktor.
 
Seniorentag, bei dem wir mit der Arbeit vertreten waren.

2 Jahre schon

Kurze Nähzeit für die Geburtstagshose

Passendes Geschenk für unsere Raupe Nimmersatt

Was das große Lieblingskind im Urlaub braucht - Leg+o-Anleitungen, sein Kuschelschaf aus frühen Kindertagen und Yoda - "Schau mal, wenn ich beim Schaf die Ohren langziehe, dann sieht es auch wie Yoda aus."

Mit der richtigen Technik kommt man auch an die Klingel.

Einzelkindbetreuung

Sonntagmorgen, kurz nach 6

Ein Stück vom Glück

Muttertagsüberraschung


Patengeburtstag vom kleinen Lieblingskind - außer dieses Bild habe ich kein Foto gemacht. Wir hatten wieder eine tolle Zeit zusammen.

Ich bin noch recht neu im Club der Avocado-Liebhaber, hätte sie aber nie als gefährlich eingestuft ;).

Die anderen Wochenglücksmomentesammler findet ihr bei Denise.

Freitag, 12. Mai 2017

12 von 12 [Mai20Siebzehn]

1/ 12 Unsere Nacht war eine Katastrophe, das kleine Lieblingskind hat den gestrigen Geburtstag anscheinend verarbeitet - an Kindergarten ist nicht zu denken.

2/ 12 Auch der Kindergarten braucht einen Plan B

Ich wollte heute eigentlich einen längeren Lauf machen, aber das wird wohl heute nix.

3/ 12 Das kleine Lieblingskind schläft nochmal ein, während ich das große Lieblingskind in den Kindergarten schaffe. Drei Stunden wird er schlafen, danach ist die  Laune immer noch mittel, man könnte meinen, er ist verkatert ;).

 4/ 12 Warten auf das große Lieblingskind, was direkt nach der Vorschule wieder alleine mit dem Rad nach Hause fahren darf. (Er war natürlich traurig, als er realisierte, dass nicht nur der Beste und ich heute Zuhause sind, sondern auch das kleine Lieblingskind, daher war er am Ende nur 45 Minuten im Kindergarten bzw. eher in der Schule.)

5/ 12 Da das kleine Lieblingskind auf dem Sofa schläft und somit Wohnzimmer/ Küche und Eßbereich "belegt" sind (nein, so groß ist das Sofa nicht ;) ), verlagern wir das Frühstück nach draußen, um Lärm zu vermeiden. Es gibt Schokocreme für alleine und Kaffee von den Schwiegereltern für mich.

6/ 12 Woran man merkt, dass die Nacht zu kurz war - ich wollte 50 Cent einwerfen, damit ich eine halbe Stunde parken kann ...

Ich unternehme einen kurzen Abstecher in die Stadt, um etwas wegen meinem Bausparvertrag zu klären.

7/ 12 Wochenendritual

8/ 12 Das große Lieblingskind testet ausgiebig ein Geburtstagsgeschenk vom kleinen Lieblingskind. 

9/ 12 Tagesprogramm von dem Besten, meiner Schwiegereltern und zeitweise von mir - Wand einreißen und Schutt wegfahren. Projekt Terrasse geht voran.


 10/ 12 Mittagspause mit Rester essen

11/ 12 Urlaubsvorbereitung für das große Lieblingskind, der sich am Sonntag mit meinen Eltern auf große Fahrt begibt.

12/ 12 Mit Entenpower gegen den ollen Husten

Caro sammelt die anderen 12von12er.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...